image

BIBEL

FÜR HEUTE

Die Bibellese

für jeden Tag

KOMMENTARE – ANREGUNGEN – FRAGEN – IMPULSE

image

Impressum

Quellennachweise
13. April:
Dietrich Bonhoeffer, Widerstand und Ergebung
© 1998, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh,
in der Verlagsgruppe Random House GmbH
4. Mai: Leni Furrer, Suhr, Schweiz.

© 2013 Brunnen Verlag Gießen und CVJM Gesamtverband in Deutschland e. V.

Umschlagfoto: Shutterstock
Umschlaggestaltung: Ralf Simon
Satz: Die Feder GmbH, Wetzlar
ISSN 0941-7753
ISBN 978-3-7655-6001-9
eISBN 978-3-7655-7175-6

Inhalt

Vorwort

Januar 1

Neujahr, 1. Januar Psalm 97

Das Evangelium nach Johannes

Donnerstag, 2. Januar Johannes 2,1-12

Freitag, 3. Januar Johannes 2,13-25

Samstag, 4. Januar Johannes 3,1-13

Sonntag, 5. Januar Psalm 138

Montag, 6. Januar Johannes 3, 14-21

Dienstag, 7. Januar Johannes 3, 22-30

Mittwoch, 8. Januar Johannes 3, 31-36

Donnerstag, 9. Januar Johannes 4, 1-14

Freitag, 10. Januar Johannes 4,15-26

Samstag, 11. Januar Johannes 4,27-38

Sonntag, 12. Januar Psalm 96

Montag, 13. Januar Johannes 4,39-42

Dienstag, 14. Januar Johannes 4,43-54

Das Buch Josua

Mittwoch, 15. Januar Josua 1,1-18

Donnerstag, 16. Januar Josua 2,1-24

Freitag, 17. Januar Josua 3,1-17

Samstag, 18. Januar Josua 4,1–5,1

Sonntag, 19. Januar Psalm 143

Montag, 20. Januar Josua 5,13-15

Dienstag, 21. Januar Josua 6,1-10

Mittwoch, 22. Januar Josua 6,11-27

Donnerstag, 23. Januar Josua 7,1-26

Freitag, 24. Januar Josua 8,1-29

Samstag, 25. Januar Josua 8,30-35

Sonntag, 26. Januar Psalm 41

Montag, 27. Januar Josua 9,1-27

Dienstag, 28. Januar Josua 10,1-15

Mittwoch, 29. Januar Josua 11,1-15

Donnerstag, 30. Januar Josua 11,16-23

Freitag, 31. Januar Josua 20,1-9

Februar 2

Samstag, 1. Februar Josua 21,1-3.41-45

Sonntag, 2. Februar Psalm 44

Montag, 3. Februar Josua 22,1-20

Dienstag, 4. Februar Josua 22,21-34

Mittwoch, 5. Februar Josua 23,1-16

Donnerstag, 6. Februar Josua 24,1-15

Freitag, 7. Februar Josua 24,16-28

Samstag, 8. Februar Josua 24,29-33

Sonntag, 9. Februar Psalm 54

Der Epheserbrief

Montag, 10. Februar Epheser 1,1-6

Dienstag, 11. Februar Epheser 1,7-10

Mittwoch, 12. Februar Epheser 1,11-14

Donnerstag, 13. Februar Epheser 1,15-23

Freitag, 14. Februar Epheser 2,1-10

Samstag, 15. Februar Epheser 2,11-22

Sonntag, 16. Februar Psalm 51

Montag, 17. Februar Epheser 3,1-13

Dienstag, 18. Februar Epheser 3,14-21

Mittwoch, 19. Februar Epheser 4,1-6

Donnerstag, 20. Februar Epheser 4,7-10

Freitag, 21. Februar Epheser 4,11-16

Samstag, 22. Februar Epheser 4,17-24

Sonntag, 23. Februar Psalm 99

Montag, 24. Februar

Epheser 4,25-32

Dienstag, 25. Februar Epheser 5,1-14

Mittwoch, 26. Februar Epheser 5,15-20

Donnerstag, 27. Februar Epheser 5,21-33

Freitag, 28. Februar Epheser 6,1-4

März 3

Samstag, 1. März Epheser 6,5-9

Sonntag, 2. März Psalm 31

Montag, 3. März Epheser 6,10-17

Dienstag, 4. März Epheser 6,18-24

Mittwoch, 5. März Johannes 11,1-10

Donnerstag, 6. März Johannes 11,11-19

Freitag, 7. März Johannes 11,20-27

Samstag, 8. März Johannes 11,28-45

Sonntag, 9. März Psalm 91

Montag, 10. März Johannes 11,46-57

Dienstag, 11. März Johannes 12,1-11

Mittwoch, 12. März Johannes 12,12-19

Donnerstag, 13. März Johannes 12,20-26

Freitag, 14. März Johannes 12,27-33

Samstag, 15. März Johannes 12,34-36

Sonntag, 16. März Psalm 35,1-16

Montag, 17. März Johannes 12,37-43

Dienstag, 18. März Johannes 12,44-50

Mittwoch, 19. März Johannes 13,1-11

Donnerstag, 20. März Johannes 13,12-20

Freitag, 21. März Johannes 13,21-30

Samstag, 22. März Johannes 13,31-35

Sonntag, 23. März Psalm 35,17-28

Montag, 24. März Johannes 13,36-38

Dienstag, 25. März Johannes 14,1-7

Mittwoch, 26. März Johannes 14,8-14

Donnerstag, 27. März Johannes 14,15-21

Freitag, 28. März Johannes 14,22-26

Samstag, 29. März Johannes 14,27-31

Sonntag, 30. März Psalm 92

Montag, 31. März Johannes 15,1-8

April 4

Dienstag, 1. April Johannes 15,9-17

Mittwoch, 2. April Johannes 15,18-25

Donnerstag 3. April Johannes 15,26–16,4

Freitag, 4. April Johannes 16,5-11

Samstag, 5. April Johannes 16,12-15

Sonntag, 6. April Psalm 43

Montag, 7. April Johannes 16,16-24

Dienstag 8. April Johannes 16,25-33

Mittwoch, 9. April Johannes 17,1-5

Donnerstag, 10. April Johannes 17,6-13

Freitag, 11. April Johannes 17,14-19

Samstag, 12. April Johannes 17,20-26

Palmsonntag, 13. April Psalm 55

Montag, 14. April Johannes 18,1-11

Dienstag, 15. April Johannes 18,12-27

Mittwoch, 16. April Johannes 18,28-40

Gründonnerstag, 17. April Johannes 19,1-16a

Karfreitag, 18. April Johannes 19,16b–30

Karsamstag, 19. April Johannes 19,31-42

Ostersonntag, 20. April Johannes 20,1-10

Ostermontag, 21. April Johannes 20,11-18

Dienstag, 22. April Johannes 20,19-23

Mittwoch, 23. April Johannes 20,24-31

Donnerstag, 24. April Johannes 21,1-14

Freitag, 25. April Johannes 21,15-19

Samstag, 26. April Johannes 21,20-25

Sonntag, 27. April Psalm 84

Der 1. bis 3. Johannesbrief

Montag, 28. April 1. Johannes 1,1-4

Dienstag, 29. April 1. Johannes 1,5-10

Mittwoch, 30. April 1. Johannes 2,1-6

Mai 5

Donnerstag, 1. Mai 1. Johannes 2,7-11

Freitag, 2. Mai 1. Johannes 2,12-17

Samstag, 3. Mai 1. Johannes 2,18-29

Sonntag, 4. Mai Psalm 56

Montag, 5. Mai 1. Johannes 3,1-10

Dienstag, 6. Mai 1. Johannes 3,11-18

Mittwoch, 7. Mai 1. Johannes 3,19-24

Donnerstag, 8. Mai 1. Johannes 4,1-6

Freitag, 9. Mai 1. Johannes 4,7-16a

Samstag, 10. Mai 1. Johannes 4,16b-21

Sonntag, 11. Mai Psalm 66

Montag, 12. Mai 1. Johannes 5,1-5

Dienstag, 13. Mai 1. Johannes 5,6-12

Mittwoch, 14. Mai 1. Johannes 5,13-21

Donnerstag, 15. Mai 2. Johannes 1-6

Freitag, 16. Mai 2. Johannes 7-13

Samstag, 17. Mai 3. Johannes 1-15

Sonntag, 18. Mai Psalm 98

Das Buch Jona

Montag, 19. Mai Jona 1,1-16

Dienstag, 20. Mai Jona 2,1-11

Mittwoch, 21. Mai Jona 3,1-10

Donnerstag, 22. Mai Jona 4,1-11

Der Galaterbrief

Freitag, 23. Mai Galater 1,1-9

Samstag, 24. Mai Galater 1,10-24

Sonntag, 25. Mai Psalm 95

Montag, 26. Mai Galater 2,1-10

Dienstag, 27. Mai Galater 2,11-21

Mittwoch, 28. Mai Galater 3,1-14

Himmelfahrt, 29. Mai Psalm 68,1-19

Freitag, 30. Mai Galater 3,15-18

Samstag, 31. Mai Galater 3,19-29

Juni 6

Sonntag, 1. Juni Psalm 68,20-36

Montag, 2. Juni Galater 4,1-7

Dienstag, 3. Juni Galater 4,8-20

Mittwoch, 4. Juni Galater 4,21-31

Donnerstag, 5. Juni Galater 5,1-15

Freitag, 6. Juni Galater 5,16-26

Samstag, 7. Juni Galater 6,1-18

Pfingstsonntag, 8. Juni Psalm 148

Das Hohelied

Pfingstmontag, 9. Juni Hoheslied 1,1–2,7

Dienstag, 10. Juni Hoheslied 2,8–3,11

Mittwoch, 11. Juni Hoheslied 4,1–5,1

Donnerstag, 12. Juni Hoheslied 5,2-16

Freitag, 13. Juni Hoheslied 6,1–7,10

Samstag, 14. Juni Hoheslied 7,11–8,14

Sonntag, 15. Juni Psalm 145

Das Buch der Richter

Montag, 16. Juni Richter 1,1-3.17-21

Dienstag, 17. Juni Richter 1,27–2,5

Mittwoch, 18. Juni Richter 2,6-23

Donnerstag, 19. Juni Richter 4,1-24

Freitag, 20. Juni Richter 5,1-31

Samstag, 21. Juni Richter 6,1-10

Sonntag, 22. Juni Psalm 76

Montag, 23. Juni Richter 6,11-24

Dienstag, 24. Juni Richter 6,25-32

Mittwoch, 25. Juni Richter 6,33-40

Donnerstag, 26. Juni Richter 7,1-15

Freitag, 27. Juni Richter 7,16–8,3

Samstag, 28. Juni Richter 8,22-35

Sonntag, 29. Juni Psalm 36

Montag, 30. Juni Richter 9,1-6

Juli 7

Dienstag, 1. Juli Richter 9,7-21

Mittwoch, 2. Juli Richter 9,50-57

Donnerstag, 3. Juli Richter 13,1-25

Freitag, 4. Juli Richter 14,1-20

Samstag, 5. Juli Richter 15,1–16,3

Sonntag, 6. Juli Psalm 52

Montag, 7. Juli Richter 16,4-22

Dienstag, 8. Juli Richter 16,23-31

Das Buch Rut

Mittwoch, 9. Juli Rut 1,1-22

Donnerstag, 10. Juli Rut 2,1-23

Freitag, 11. Juli Rut 3,1-18

Samstag, 12. Juli Rut 4,1-22

Sonntag, 13. Juli Psalm 53

Montag, 14. Juli Johannes 5,1-18

Dienstag, 15. Juli Johannes 5,19-30

Mittwoch, 16. Juli Johannes 5,31-40

Donnerstag, 17. Juli Johannes 5,41-47

Freitag, 18. Juli Johannes 6,1-15

Samstag, 19. Juli Johannes 6,16-21

Sonntag, 20. Juli Psalm 73

Montag, 21. Juli Johannes 6,22-40

Dienstag, 22. Juli Johannes 6,41-51

Mittwoch, 23. Juli Johannes 6,52-59

Donnerstag, 24. Juli Johannes 6,60-65

Freitag, 25. Juli Johannes 6,66-71

Samstag, 26. Juli Johannes 7,1-13

Sonntag, 27. Juli Psalm 57

Montag, 28. Juli Johannes 7,14-24

Dienstag, 29. Juli Johannes 7,25-31

Mittwoch, 30. Juli Johannes 7,32-39

Donnerstag, 31. Juli Johannes 7,40-52

August 8

Freitag, 1. August Johannes 7,53–8,11

Samstag, 2. August Johannes 8,12-20

Sonntag, 3. August Psalm 87

Montag, 4. August Johannes 8,21-29

Dienstag, 5. August Johannes 8,30-36

Mittwoch, 6. August Johannes 8,37-45

Donnerstag, 7. August Johannes 8,46-59

Freitag, 8. August Johannes 9,1-12

Samstag, 9. August Johannes 9,13-23

Sonntag, 10. August Psalm 48

Montag, 11. August Johannes 9,24-34

Dienstag, 12. August Johannes 9,35-41

Mittwoch, 13. August Johannes 10,1-10

Donnerstag, 14. August Johannes 10,11-21

Freitag, 15. August Johannes 10,22-30

Samstag, 16. August Johannes 10,31-42

Sonntag, 17. August Psalm 42

Die Bücher der Chronik

Montag, 18. August 1. Chronik 10,1-14

Dienstag, 19. August 1. Chronik 11,1-9

Mittwoch, 20. August 1. Chronik 13,1-14

Donnerstag, 21. August 1. Chronik 14,1-17

Freitag, 22. August 1. Chronik 15,1-16.25-29

Samstag, 23. August 1. Chronik 16,1-22

Sonntag, 24. August Psalm 59

Montag, 25. August 1. Chronik 16,23-43

Dienstag, 26. August 1. Chronik 17,1-14

Mittwoch, 27. August 1. Chronik 17,15-27

Donnerstag, 28. August 1. Chronik 18,1-17

Freitag, 29. August 1. Chronik 19,1-15

Samstag, 30. August 1. Chronik 19,16–20,8

Sonntag, 31. August Psalm 37,1-20

September 9

Montag, 1. September 1. Chronik 21,1-14

Dienstag, 2. September 1. Chronik 21,15–22,1

Mittwoch, 3. September 1. Chronik 22,2-19

Donnerstag, 4. September 1. Chronik 28,1-13

Freitag, 5. September 1. Chronik 29,1-22

Samstag, 6. September 2. Chronik 1,1-17

Sonntag, 7. September Psalm 37,21-40

Montag, 8. September 2. Chronik 1,18–2,17

Dienstag, 9. September 2. Chronik 3,1-17

Mittwoch, 10. September 2. Chronik 5,1-14

Donnerstag, 11. Sept. 2. Chronik 6,1-21

Freitag, 12. September 2. Chronik 6,22-42

Samstag, 13. September 2. Chronik 7,1-10

Sonntag, 14. September Psalm 39

Montag, 15. September 2. Chronik 7,11-22

Dienstag, 16. September 2. Chronik 9,1-12

Mittwoch, 17. September 2. Chronik 10,1-19

Donnerstag, 18. Sept. 2. Chronik 12,1-16

Freitag, 19. September 2. Chronik 18,1-27

Samstag, 20. Sept. 2. Chronik 18,28–19,3

Sonntag, 21. September Psalm 146

Montag, 22. September 2. Chronik 20,1-26

Dienstag, 23. September 2. Chronik 26,1-23

Mittwoch, 24. September 2. Chronik 28,1-15

Donnerstag, 25. Sept. 2. Chronik 28,16-27

Freitag, 26. September 2. Chronik 34,1-7

Samstag, 27. September 2. Chronik 34,8-21

Sonntag, 28. September Psalm 130

Montag, 29. September 2. Chronik 34,22-33

Dienstag, 30. September 2. Chronik 35,1-19

Oktober 10

Mittwoch, 1. Oktober 2. Chronik 35,20-27

Donnerstag, 2. Oktober 2. Chronik 36,1-10

Freitag, 3. Oktober 2. Chronik 36,11-21

Samstag, 4. Oktober 2. Chronik 36,22-23

Sonntag, 5. Oktober Psalm 65

Das Buch Ester

Montag, 6. Oktober Ester 1,1-22

Dienstag, 7. Oktober Ester 2,1-18

Mittwoch, 8. Oktober Ester 2,19–3,6

Donnerstag, 9. Oktober Ester 3,7-15

Freitag, 10. Oktober Ester 4,1-17

Samstag, 11. Oktober Ester 5,1-14

Sonntag, 12. Oktober Psalm 119,161-168

Montag, 13. Oktober Ester 6,1-14

Dienstag, 14. Oktober Ester 7,1-10

Mittwoch, 15. Oktober Ester 8,1-17

Donnerstag, 16. Oktober Ester 9,1-19

Freitag, 17. Oktober Ester 9,20-28

Samstag, 18. Oktober Ester 9,29–10,3

Sonntag, 19. Oktober Psalm 119,169-176

Die Offenbarung des Johannes

Montag, 20. Oktober Offenbarung 1,1-8

Dienstag, 21. Oktober Offenbarung 1,9-20

Mittwoch, 22. Oktober Offenbarung 12,1-6

Donnerstag, 23. Okt. Offenbarung 12,7-12

Freitag, 24. Oktober Offenbarung 12,13-18

Samstag, 25. Oktober Offenbarung 13,1-10

Sonntag, 26. Oktober Psalm 38

Montag, 27. Oktober Offenbarung 13,11-18

Dienstag, 28. Oktober Offenbarung 14,1-5

Mittwoch, 29. Okt. Offenbarung 14,6-13

Donnerstag, 30. Okt. Offenbarung 14,14-20

Freitag, 31. Oktober Offenbarung 15,1-4

November 11

Samstag, 1. November Offenbarung 15,5-8

Sonntag, 2. November Psalm 139

Montag, 3. November Offenbarung 16,1-9

Dienstag, 4. Nov. Offenbarung 16,10-16

Mittwoch, 5. Nov. Offenbarung 16,17-21

Donnerstag, 6. Nov. Offenbarung 17,1-6

Freitag, 7. November Offenbarung 17,7-14

Samstag, 8. Nov. Offenbarung 17,15-18

Sonntag, 9. November Psalm 75

Montag, 10. Nov. Offenbarung 18,1-24

Dienstag, 11. Nov. Offenbarung 19,1-10

Mittwoch, 12. Nov. Offenbarung 19,11-21

Donnerstag, 13. Nov Offenbarung 20,1-10

Freitag, 14. Nov. Offenbarung 20,11-15

Samstag, 15. November Offenbarung 21,1-8

Sonntag, 16. November Psalm 50

Montag, 17. Nov. Offenbarung 21,9-14

Dienstag, 18. Nov. Offenbarung 21,15-21

Mittwoch, 19. Nov. Offenbarung 21,22-27

Donnerstag, 20. Nov. Offenbarung 22,1-5

Freitag, 21. November Offenbarung 22,6-15

Samstag, 22. Nov. Offenbarung 22,16-21

Sonntag, 23. November Psalm 90

Das Buch des Propheten Jesaja (Kap. 1–39)

Montag, 24. November Jesaja 1,1-9

Dienstag, 25. November Jesaja 1,10-20

Mittwoch, 26. November Jesaja 2,1-5

Donnerstag, 27. November Jesaja 3,1-15

Freitag, 28. November Jesaja 4,2-6

Samstag, 29. November Jesaja 5,1-7

Sonntag, 30. November Psalm 24

Dezember 12

Montag, 1. Dezember Jesaja 5,8-24

Dienstag, 2. Dezember Jesaja 6,1-13

Mittwoch, 3. Dezember Jesaja 7,1-9

Donnerstag, 4. Dezember Jesaja 7,10-17

Freitag, 5. Dezember Jesaja 8,1-15

Samstag, 6. Dezember Jesaja 8,23–9,6

Sonntag, 7. Dezember Psalm 1

Montag, 8. Dezember Jesaja 11,1-10

Dienstag, 9. Dezember Jesaja 12,1-6

Mittwoch, 10. Dezember Jesaja 14,1-23

Donnerstag, 11. Dezember Jesaja 24,1-23

Freitag, 12. Dezember Jesaja 25,1-9

Samstag, 13. Dezember Jesaja 26,1-6

Sonntag, 14. Dezember Psalm 33

Montag, 15. Dezember Jesaja 26,7-19

Dienstag, 16. Dezember Jesaja 28,14-22

Mittwoch, 17. Dezember Jesaja 29,17-24

Donnerstag, 18. Dezember Jesaja 30,1-17

Freitag, 19. Dezember Jesaja 32,1-20

Samstag, 20. Dezember Jesaja 33,17-24

Sonntag, 21. Dezember Psalm 58

Montag, 22. Dezember Jesaja 35,1-10

Dienstag, 23. Dezember Matthäus 1,1-17

Heiligabend, 24. Dez. Matthäus 1,18-25

1. Weihnachtstag, 25. Dez. Matthäus 2,1-12

2. Weihnachtstag, 26. Dez. Matthäus 2,13-23

Samstag, 27. Dezember Matthäus 3,1-12

Sonntag, 28. Dezember Psalm 93

Montag, 29. Dezember Matthäus 3,13-17

Dienstag, 30. Dezember Matthäus 4,1-11

Silvester, 31. Dezember Matthäus 4,12-17

Mitarbeiter

Bibelstellen-Verzeichnis 2000-2014

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser von Bibel für heute,

durch das Jahr 2014 begleitet uns als biblische Losung ein Wort aus dem 73. Psalm: Gott nahe zu sein ist mein Glück. Dieses Bekenntnis überrascht, denn der Beter dieses Psalms leidet darunter, dass Menschen, die nicht nach Gott fragen und sich sogar lustig über ihn machen, so selbstsicher und sorglos in den Tag hinein leben können. Doch dann öffnet Gott dem Beter die Augen und er erkennt, wie brüchig das vermeintliche Glück der Gottlosen ist und dass sie ein Ende mit Schrecken nehmen werden. Wer dagegen in allen Lebenssituationen die Nähe Gottes sucht und erfährt, der kann sich dauerhaft glücklich schätzen. Ja, dessen Herz wird davon so erfüllt, dass er dieses Glück auch mit anderen teilen möchte.

Gott hat viele Möglichkeiten und Wege, uns Menschen nahe zu sein. So begegnet er uns immer in seinem Wort, um uns für unser Leben Orientierung zu geben, uns Trost und Ermutigung zuzusprechen. Bibel für heute möchte Ihnen helfen, tiefer in das Wort Gottes einzudringen, seine lebensförderliche Kraft zu entdecken und sich zu einem konsequenten Leben in der Nachfolge Christi herausfordern zu lassen.

Mehr als 50 Autorinnen und Autoren aus Kirche, Freikirchen, Werken und Verbänden haben wieder ihre Auslegungen zu den Texten der fortlaufenden Bibellese beigesteuert. Dabei steht 2014 im AT die Lektüre der Geschichtsbücher Josua, Richter, Rut sowie die beiden Chronikbücher im Vordergrund. Im NT nimmt das Lesen der johanneischen Schriften vom Johannesevangelium über die Johannesbriefe bis zur Offenbarung des Johannes breiten Raum ein.

Johannes Busch schrieb einmal: „Die Bibel ist wie ein großes Bergwerk, das kannst du nicht auf einmal leer machen. Da musst du Tag um Tag in den Stollen graben und glücklich sein für das, was Gott dir schenkt.“ – Wir wünschen Ihnen beim „Graben“ im Worte Gottes einen reichen Ertrag.

Dr. Christoph Rösel (Redaktion der Auslegungen des AT)

Klaus Jürgen Diehl (Redaktion der Auslegungen des NT)

Januar

Neujahr, 1. Januar

Psalm 97

Israel machte in und nach der Gefangenschaft im fernen Babylonien die Erfahrung: Unser Gott regiert nicht nur als König in unserem Land; er regiert die ganze Erde. Ps 97 ruft (wie Ps 47, 93, 96, 98, 99) zur Freude darüber auf, dass Gott kommt, um seine weltweite Königsherrschaft anzutreten.

Am Anfang des Psalms steht die Aufforderung an das ganze Erdreich samt allen Inseln, sich über die Königsherrschaft Gottes zu freuen. Fundament und Hauptmerkmal seiner Weltregierung ist die Gerechtigkeit (V 6).

Dann wird die Erscheinung Gottes im Gewitter und Vulkanausbruch geschildert (V 2-5). Das kennen wir z. B. aus seiner Offenbarung am Berg Sinai (2Mo 19,16-18). Dort gab er sich als Gott des Volkes Israel bekannt und gab ihm sein Gesetz, damit es recht leben konnte.

Wenn Gottes Königsherrschaft offenbar wird, dann haben die anderen Götter (V 7) ausgedient. Für die Israeliten damals waren das die Götter der Babylonier, die durch die siegreiche Eroberung Jerusalems ihrem eigenen Gott überlegen schienen. Aber was sind ihre hölzernen Abbilder gegenüber dem Gott Israels, der die Welt erschaffen hat? (Vgl. dazu Jes 40,18ff; 44,6ff.) Im hebräischen Wortlaut von V 7 heißen sie Göttlein!

Noch ist die Königsherrschaft Gottes vor der Welt nicht offenbar. Aber diejenigen, die Gott lieben, leben schon im Widerstand gegen das Böse (V 10) und in der Gerechtigkeit. Sie spiegeln das Licht Gottes und die Freude daran wider.

Am Neujahrstag hören wir diesen Psalm als Verheißung, die uns zuversichtlich ins neue Jahr gehen lässt. Wo wir auch sein werden und was auch auf der Welt geschehen wird: „Gott sitzt im Regimente und führet alles wohl“ (EG 361,7). Menschen und Mächte, die uns knechten wollen, verlieren ihre Gewalt und Schrecken. Zugleich ist der Psalm ein Ansporn, im neuen Jahr so zu leben und zu handeln, wie es der Gerechtigkeit Gottes entspricht.

Das Evangelium nach Johannes

Das vierte Evangelium benennt deutlich sein Ziel: Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch. Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen (20,31f). Mit dieser Auswahl der Taten und Reden Jesu wird alles auf die Christuserkenntnis konzentriert, auf die Einheit von Vater und Sohn (Ich und der Vater sind eins (10,31)), auf den Sohn als das Leben (1,4; 14,6; 6,63.68) und auf den Glauben als den Weg und die Art und Weise der Teilhabe an seiner Herrlichkeit, voll Gnade und Wahrheit (1,14). Die Zahl sieben symbolisiert in der Bibel die Fülle. Dass in der Auswahl die ganze „Fülle“ gegeben ist, wird veranschaulicht durch sieben „Ich-bin-Worte“ – Jesus sagt: Ich bin das Brot des Lebens, das Licht der Welt, der gute Hirte, die Tür, die Auferstehung und das Leben, Weg, Wahrheit und Leben, der rechte Weinstock – und durch sieben Wunder, die das vierte Evangelium als Zeichen Jesu kennzeichnet. Sie weisen alle über sich hinaus auf Jesus als die eigentliche Gabe Gottes für uns hin.

Anders als in den ersten drei Evangelien kommt im Joh Jesus nicht erst am Ende seines Lebens nach Jerusalem, sondern er zieht mindestens viermal in die Heilige Stadt, und zwar immer zu den zentralen jüdischen Festen (2,13; 5,1; 7,10; 12,12). Jeweils wird deutlich, dass der jüdische Kult in Jesus zu seinem Ziel und damit auch zu seinem Ende kommt. Jesus wirft nicht nur die Händler aus dem Tempel, sondern er treibt auch die Opfertiere hinaus (2,15), denn er allein ist jetzt das Lamm Gottes, das der Welt Sünde trägt (1,29).

Dieser mehrfache Aufenthalt Jesu in Jerusalem führt auch zu einem anderen Aufbau des Evangeliums als sonst:

Auf die Eröffnung mit dem großartigen Christushymnus (Prolog: 1,1-18) folgt das Christuszeugnis Johannes’ des Täufers und die Berufung der ersten Jünger.

Kap. 2–12 zeigen das Wirken Jesu in der Öffentlichkeit, wobei die Begegnungen Jesu mit den unterschiedlichsten Menschen häufig Anlass zu ausführlichen Reden sind. Fast gewinnt man den Eindruck, dass die Worte Jesu wichtiger sind als die dabei von ihm vollbrachten Taten bzw. Wunder.

Kap. 13–17 enthalten die nicht öffentliche Unterweisung der Jünger im Blick auf die Zeit nach Jesu Tod. Diese sog. „Abschiedsreden“ und „das Hohepriesterliche Gebet“ sind gleichsam das Testament Jesu. Vierfach verheißt hier Jesus den „Parakleten“, den Tröster und Beistand, den Heiligen Geist, in dem er selbst in anderer Weise wieder bei seiner Gemeinde präsent sein wird (14,18! Siehe 14,15-18; 14,25f; 15,26f; 16,7-15).

Der Passionsbericht (Kap. 18+19) zeigt Jesus nicht als das Opfer der Machthaber, sondern als den souverän selbst Handelnden, der bewusst den Weg ans Kreuz geht und der besonders in dem ausführlichen Gespräch mit Pilatus zeigt, wer eigentlich der König und Herr ist.

Im Auferstehungsbericht (Kap. 20+21) finden wir mehr Begegnungsgeschichten des Auferstandenen als in den anderen Evangelien. Der Sendungsaspekt spielt dabei eine besondere Rolle: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch (20,21).

Gegenüber den synoptischen Evangelien vermisst man Jesu Streitgespräche mit den Pharisäern über das Gesetz, die Gleichnisse (dafür viele Bildworte) und das Zentralwort Reich Gottes (dafür ewiges Leben, wobei dieses ewige Leben nicht erst in der Zukunft beginnt, sondern für den Glaubenden schon in der Gegenwart angebrochen ist) u. a. m.

Auffallend ist die meist meditative Sprache des Johannesevangeliums. Sie will uns in die Tiefe führen. Wir sollen nicht bei den vordergründigen Geschehnissen stehen bleiben, sondern die Leben schenkende Wahrheit sehen lernen, die in der Geschichte Jesu Christi offengelegt wird.

Donnerstag, 2. Januar

Johannes 2,1-12

Typisch für das ganze Johannesevangelium sind zwei Interpretationsebenen, eine auf der Erzählebene und eine weitere, oft etwas verborgene theologische Ebene. So auch hier. Die erste Ebene kennen wir seit dem Kindergottesdienst: Jesus meint es gut mit uns und tut dafür großartige Wunder. Für die zweite Ebene braucht es einen gesamtbiblischen Horizont. Im heutigen Text verweist die Hochzeit auf jene endzeitliche Hochzeit, bei der einmal Jesus der Bräutigam sein wird und wir als Gemeinde seine Braut.

Die Hauptbotschaft dieses Wunders wird am Rollenwechsel von Jesus deutlich. Zunächst ist er ein ganz normaler Gast. Als er sich um den Wein kümmert, übernimmt er die Rolle des Bräutigams. Jesus wird vom Gast zum Bräutigam, damit wir aus Gästen zur Braut werden.

Die himmlische Hochzeit gibt es nicht ohne einen Brautpreis. Diesen bezahlt Jesus als Bräutigam am Kreuz und bei der Auferstehung. Wieder kommt die zweite Textebene ins Spiel: Weshalb ist es Johannes so wichtig, festzuhalten, dass die Hochzeit am dritten Tag stattfindet? Weshalb nennt er die Mutter von Jesus? Was hat es mit der Stunde auf sich, die noch nicht gekommen ist? Der dritte Tag verweist auf den Auferstehungstag. Die Mutter begegnet uns im Joh erst wieder unter dem Kreuz, und die „Stunde Jesu“ ist im Joh immer die Stunde des Kreuzestodes. Mit der Bezahlung des Brautpreises bereitet Jesus Offb 19,7f vor: Die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet. Und es wurde ihr gegeben, sich anzutun mit schönem reinem Leinen. Das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen.

Wenn Jesus das Wasser zur gesetzlich vorgeschriebenen Reinigung durch den Wein als Symbol für Gottes endzeitliches Heil ersetzt, verkündigt er: Nicht durch die Erfüllung des Gesetzes werden wir gerecht, sondern allein durch Gottes Güte wird das Leben heil.

image Trotz der zunächst abweisenden Haltung Jesu rechnet Maria mit dem Eingreifen Jesu. Was gibt ihr die Zuversicht dazu?

Freitag, 3. Januar

Johannes 2,13-25

Dasselbe Phänomen wie in den gestrigen Versen: Johannes erzählt auf zwei Ebenen. Besonders deutlich wird dies dadurch, dass er als einziger der vier Evangelisten die „Tempelreinigung“ am Beginn seines Evangeliums platziert. Wie schon die Hochzeit zu Kana heilsgeschichtlich gedeutet werden muss und nur vom Kreuz her verstanden wird, zeigt er mit der frühen Platzierung der Tempelreinigung: Die ganze Jesusgeschichte läuft auf das Kreuz als ihre Mitte zu.

Mit seinem Auftreten korrigiert Jesus die falsche jüdische Vorstellung vom Tempel. Auf der Erzählebene kommt sein Ärger darüber zum Ausdruck, dass Gottes Haus – eigentlich ein Ort der Gottesbegegnung – mit dem Verkauf von Opfertieren oder der Tempelsteuer für geschäftliche Interessen missbraucht wird. Auf der zweiten Ebene geht es Jesus um mehr. Wenn er dazu auffordert, den Tempel abzubrechen, und dabei sich selbst meint, hat dies zwei Konsequenzen:

image Zum einen verliert der bisherige Tempel damit seine Bedeutung. Er wurde auch deshalb nicht mehr gebraucht, weil seine Opfer nicht zum Heil führten. Wenn Jesus sich zum Tempel erklärt, setzt er mitsamt dem ganzen bisherigen Tempel die täglichen Sühneopfer (2Mo 29; 4Mo 28) und die Tempelsteuer als Sühne und Lösegeld außer Kraft. Dass der Tempel im Jahr 70 n. Chr. dann von den Römern auch äußerlich zerstört wurde, ist theologisch nur konsequent.

image Wenn Jesus sich als Tempel bezeichnet, sagt er damit weiter, dass er allein der Ort der Gottesbegegnung ist, das Lösegeld und das Opferlamm zur Sühne für unsere Schuld. Um dieses Heilsweges willen fordert er seine jüdischen Gegenüber sogar dazu auf: Brecht diesen Tempel ab (V 19). Am Kreuz haben sie diese Aufforderung in die Tat umgesetzt. Drei Tage später machte Jesus wiederum seine Verheißung wahr und ist von den Toten auferstanden.

Abschließend warnt Johannes (V 23f): Viele glauben aufgrund von Jesu Zeichen. Wahrer Glaube dreht sich aber nicht um die Gaben, sondern vertraut dem Geber aller guten Gaben.

Samstag, 4. Januar

Johannes 3,1-13

Heute hören wir auf eine ganz eigene Geburtsgeschichte. Sie beginnt mit nächtlichen Wehen. Nikodemus ist ein Pharisäer, ein Oberer der Juden, also ein Mitglied des Hohen Rates und ein Lehrer. Heute wäre er vermutlich Oberkirchenrat mit zusätzlicher Professur an der theologischen Fakultät. Jetzt ist er allerdings an seine Grenze gekommen. Was soll er von Jesus halten? Er spürt: Gott steht auf der Seite von Jesus. Hoffnung keimt in ihm auf. Mit anderen Worten: Die Wehen haben eingesetzt. Johannes erwähnt die Nacht nicht nur um der Zeitangabe willen, sondern mit einer Botschaft. Egal, wie dunkel es im Leben eines Menschen ist: Jesus ist das Licht der Welt. Komm zu Jesus mit deiner Nacht, mit deinen Fragen, mit deinen ganz persönlichen Wehen!

Es folgt das Aufnahmegespräch im Kreißsaal: Jesus, niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn – Gott mit ihm (V 2). Gott mit ihm, das ist es, was sich Nikodemus auch für sein Leben wünscht. Deshalb macht er sich auf zu Jesus. Und Jesus nimmt die Geburt in den Blick: Wer sich Gottes Mitsein wünscht, wer zu Gottes Reich gehören will, muss von Neuem geboren (V 3) werden.

Nikodemus ist geburtsreif. Er sieht jedoch ein biologisches Problem: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? (V 4). Aber hier geht es um eine geistliche Neugeburt, bei der das Lebensalter keine Rolle spielt und für die Jesus der beste Geburtshelfer ist: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen (V 5). Neu werden kann man nur in der Taufe und durch den vom Geist gewirkten Glauben.

image Bitte lesen Sie Röm 6,3f, verbunden mit der Frage, was Gott uns in der Taufe schenkt.

In der Taufe werden wir mit Jesus verbunden, sterben mit ihm mit für unsere Schuld und leben unter der Verheißung, auch mit ihm aufzuerstehen.

Wehen kann man nicht aussitzen. Bitten Sie Jesus. Herzlich gerne macht er auch Ihr Leben durch seinen Geist neu.

Sonntag, 5. Januar

Psalm 138

Der Psalm passt zum Sonntag, zum Gottesdiensttag. Vor dem Tempel singt der Beter ein Danklied. Er singt es, obwohl Menschen, die andere Götter anbeten, ihn bedrängen. Er singt es ihren Göttern zum Trotz!

Wofür hat er zu danken? Für Gottes Güte und Treue (V 2). Häufig wird in den Psalmen mit diesen beiden Begriffen das Handeln Gottes zusammengefasst. Güte meint die freundliche Zuwendung Gottes zu uns Menschen. Man könnte geradeso gut von seiner Liebe reden. Treue besagt, dass wir uns auf diese liebevolle Zuwendung Gottes verlassen können. Der Psalmbeter hat immer wieder erlebt, dass Gott seinem Namen Ehre macht und seine Zusagen erfüllt. Gottes Name „Jahwe“ bedeutet etwa: Ich werde aufs Neue mit dir sein (2Mo 3,12.14).

Das ist kein Schönwetterglaube. Der Psalmist singt nicht nur, wenn er stark ist und es ihm gut geht. Er ruft Gott auch an, wenn er schwach ist (V 3). Er spürt, wie er dann neue Kraft bekommt. Auch wenn er sich in Angst befindet (V 7), macht er die Erfahrung: Gott wendet sich mir zu; er lässt mich aufatmen und hilft mir. Der Beter gewinnt aus diesen Erfahrungen die Zuversicht: Gott wird meine Sache zu einem guten Ende führen (V 8).

Dafür singt der Psalmist Gott sein Danklied. Er ist der Überzeugung: Es steht sogar den Königen gut an, Gott für sein Wort zu danken. Auch sie können nur singen von den herrlichen Wegen Gottes. Aber nicht nur die Höhergestellten sollen Gott preisen, sondern ebenso die Niedrigen; mit ihnen sind wohl die sozial, materiell und geistlich Armen gemeint. Gott wendet seine Güte und Treue denen oben und denen unten in gleicher Weise zu.

Auch wir können in die zuversichtliche Schlussbitte einstimmen: Gott, was du so verheißungsvoll begonnen hast, das bringe zu einem guten Ziel.

Montag, 6. Januar

Johannes 3, 14-21

Während die anderen Evangelien Jesu Leidensankündigungen erst im zweiten Teil zitieren, setzt Johannes in V 14 seine Linie fort, das ganze Leben Jesu im Licht des Kreuzes darzustellen.

Entsprechend meint Johannes, wenn er von Erhöhung spricht, nicht wie sonst im NT Jesu Himmelfahrt (u. a. Lk 24,51), sondern seinen Kreuzestod – besonders deutlich in Joh 12,32f: Am Kreuz entscheidet sich alles.

Was meint Jesus, wenn er sich als Menschensohn bezeichnet?

image Zur Beantwortung ist es unabdingbar, Dan 7,13f zu lesen.

Frühjüdische außerbiblische Texte, die nach dem Danielbuch und vor dem Auftreten von Jesus verfasst wurden, interpretieren die Menschensohn-Vision aus Dan 7 weiter: Der Menschensohn ist der Messias, der Sohn Gottes und der endzeitliche Weltenrichter. Hier knüpft Jesus an.

Mit der Erinnerung an die von Mose in der Wüste erhöhte Schlange und dem indirekten Hinweis auf das Kreuz stellt Jesus zugleich die gängige Menschensohn-Erwartung auf den Kopf: Was ist das für ein Weltenrichter, der sich selbst richten lässt? Was für eine Demut, die Jesus uns hier vorlebt – uns zum Heil!

Am heutigen Epiphaniasfest feiern wir die Sendung des Gottessohnes in diese Welt (V 17). Ziel seines Kommens ist es nicht, zu richten, sondern zu retten. Jesus verspricht sogar, dass der nicht gerichtet wird, der an ihn glaubt (V 18).

image Wie passt solch eine Aussage zu 2 Kor 5,10 u. a.?

In der Tat: Jesus wird Gericht halten. Das weiß auch Johannes (Joh 5,27; Offb 20,12). Doch das endzeitliche Jüngste Gericht entscheidet sich hier und jetzt. Wer heute an Jesus glaubt, für den wird es im letzten Gericht einmal so sein, als ob es dieses Gericht nicht gäbe, weil die Entscheidung schon jetzt im Glauben an Jesus vorweggenommen ist: Wer glaubt, hat das ewige Leben. Willkommen im Himmel!

Dienstag, 7. Januar

Johannes 3, 22-30

Seit der Wintersonnwende in der Weihnachtszeit werden die Tage wieder länger, nachdem sie etwa seit dem Gedenktag von Johannes dem Täufer am 24. Juni kürzer geworden sind. Die Ab- bzw. Zunahme der Sonnendauer und die beiden Gedenktage Mitte Dezember und Mitte Juni sind ein schönes Symbol für das Johanneswort über ihn und Jesus: Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen (V 30).

Johannes der Täufer rührt damit an einen wunden Punkt. Seit jeher strebt der Mensch nach Größe, nach Anerkennung und Ehre. Und wie schwer kann es fallen, ein wunderbares Lob „nach unten zu korrigieren“. Johannes bleibt sich, seinem Auftrag und seinem Herrn treu:Ich bin nicht der Christus, sondern vor ihm her gesandt (V 28).

image Vgl. Sie dazu Apg 14,8-18. Wo stehen Sie in der Gefahr, sich selbst allzu wichtig zu nehmen und auf Anerkennung aus zu sein? Was müsste geschehen, dass Jesus in Ihrem Alltag und Umfeld den ihm gebührenden Platz erhält?

Konkurrenzdenken und Eifersucht sind nach V 25ff seit jeher ein Problem. Man fühlt sich an zickende und petzende Kinder erinnert und muss feststellen: Wir Erwachsenen sind auch nicht besser (V 26). Wie gut, wenn Menschen wie Johannes es verstehen, wieder für eine klare Sicht zu sorgen (V 27). Wo finde ich mich wieder? Bei den Johannesjüngern, die mit einem geistlichen Anliegen für konkurrenzlose Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit kämpfen und doch an Jesus vorbeileben? Oder will ich mit Johannes falschen Eifer hinterfragen und mithelfen, dass Menschen dankbar ihren Platz annehmen und nach ihren Möglichkeiten Jesus dienen?

V 27 erinnert uns: Es kommt auf unsere Berufung an. Nur was uns von Gott gegeben ist, wird auch Segen bringen. Bin ich mit meinen Gedanken oder vielleicht sogar ganz aktiv z. B. beruflich oder im Ehrenamt an einem Platz, der gar nicht der meine ist und auf dem deshalb auch kein Segen liegt? Könnte eine Veränderung dran sein, weg von einem menschlichen Wunschdenken und hin zur göttlichen Platzanweisung?

Mittwoch, 8. Januar

Johannes 3, 31-36

Haben Sie Heilsgewissheit? Sind Sie einmal dabei in Gottes Ewigkeit? Mir wurde diese Frage als Jugendlicher von unserem damaligen Jugendreferenten gestellt. Eigentlich war ich schon bewusst Christ. Auf diese Frage konnte ich aber nur mit „Ich hoffe“ antworten. Daraufhin nahm er mich mit hinein ins Johannesevangelium und zu Versen wie Joh 3,36: „Wer … glaubt, der hat …“ Im Glauben an Jesus Christus dürfen Sie gewiss sein: Ja, ich bin einmal dabei in Gottes Ewigkeit.

Glauben und Gehorsam sind für Jesus zwei Seiten einer Medaille.

image Glauben ist mehr als nur eine Entscheidung, mehr als ein Lippenbekenntnis und mehr als ein Gefühl. Glauben ist ein Beziehungsgeschehen, ein Vertrauens- und ein Gehorsamsverhältnis. Wer an Jesus glaubt, der folgt ihm nach.

image Beides, Glauben und Gehorsam, prägt auch Jesus selbst in seiner innigen Beziehung zum Vater. Er redet Gottes Worte und gibt ausschließlich das weiter, was er von Gott gehört und bei ihm gesehen hat.

image Unsere Mitmenschen zum Glauben einladen ist deshalb das eine; Hilfe auf dem Weg in die Nachfolge zu geben, das andere. Hier ist unsere persönliche Begleitung gefragt, und durch missionarische Aktionen wie Evangelisationen und Glaubenskurse auch unser Engagement als Gemeinde.

Von Gottes Zorn zu reden (V 36) ist in unserer Zeit weder üblich noch fällt es leicht. Wir brauchen Gottes Zorn nicht vor uns herzutragen und sollten schon gar nicht mit ihm drohen. Vielmehr laden wir zum Glauben an den ein, der sich aus Liebe selbst für uns hingegeben hat. Aber wie Johannes den Zorn Gottes, das Jüngste Gericht und die Gefahr, das Leben für immer zu verspielen, nicht verschweigt, dürfen auch wir dies unsern Mitmenschen gegenüber nicht verschweigen.

image Aus Menschenfurcht und Menschengefälligkeit verschweigen wir oft die unbequemen Wahrheiten der Bibel. Wie können wir in diesen Dingen mutiger werden?

Donnerstag, 9. Januar

Johannes 4, 1-14

Nach dem Gespräch Jesu mit dem Pharisäer Nikodemus, einem hochgestellten Vertreter des Judentums, kommt es nun zu einer Begegnung mit einer Frau,