114307.jpg

Jörg Kailus

Eine kleine Geschichte
der Reformation

Bibelzitate folgen, wo nicht anders angegeben, der Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Auflage in neuer Rechtschreibung, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Zitat Luthers auf dem Wormser Reichstag: Luther, WA, Abt. 1, Bd. 7, Weimar 1897 (Übersetzung nach M. Brecht, Martin Luther, Bd. 1, Stuttgart: Calwer Verlag, 1983, 438 f.).

(Die erste Auflage erschien unter dem Titel:
Immer Ärger mit diesem Mönch)

© 2014 Brunnen Verlag Gießen

Umschlaggestaltung: Jonathan Maul

Umschlagillustration: shutterstock

Satz: DTP Brunnen

ISBN Buch 978-3-7655-4307-4

ISBN E-Book 978-3-7655-7468-9

www.brunnen-verlag.de

Für meine Frau Nicole

Vorwort

Für Kinder klingen manche Epochen der Geschichte richtig spannend: „Duhuh …, wann hättest du denn gerne gelebt? Also, ich wäre gerne Pirat gewesen.“ „Ich wär lieber ein Revolverheld im Wilden Westen.“ „Ich finde das Mittelalter viel spannender. Da konnte man als Ritter beim Turnier gewinnen und eine Prinzessin heiraten.“

Ich habe noch nie gehört, dass jemand gern im 16. Jahrhundert als Buchdrucker in einer deutschen Kleinstadt gelebt hätte. Mit heißen Diskussionen auf dem Markt oder in den Wirtshäusern, ob die altgläubigen oder die neuen evangelischen Prediger recht hatten. Und mit der Furcht vor der nächsten Pestepidemie im Nacken.

Obwohl – spannend wäre diese Epoche ganz sicher gewesen. Und das kann Kirchengeschichte auch sein. Nicht nur für Theologen und Geschichtsfreaks. Es geht nicht darum, sich durch spinnwebenbedeckte Buch­ungetüme zu wühlen, die so trocken geschrieben sind, dass man fürchten muss, die Worte könnten wie Staub zu Boden rieseln. Die Epoche der Reformation hat viel mehr mit unserem Leben heute zu tun als die Geschichten von Henry Morgan oder Lancelot vom See. Jemand hat einmal gesagt: Geschichte ist das Gespräch der Gegenwart mit der Vergangenheit um die Zukunft. Die Reformations­dekade, zu der dieses Buch erscheint, kann ein guter Anlass sein, etwas hierüber zu erfahren. Wenn ich heute in einer Kirche oder Gemeinde zu Hause bin oder mich zumindest dafür interessiere, dann kann es mir helfen, zu wissen, wo diese Kirche und ihre Glaubensüberzeugungen herkommen.

Das Buch soll also eine leicht verständliche Einführung in die Reformation sein, gewissermaßen eine kleine Reformationsgeschichte für Nichttheologen, denn diese Epoche ist in der Tat spannend und relevant für unser Leben als ganz normale Christen des 21. Jahrhunderts. Wir wollen eine Zeitreise in eine uns oftmals fremde Zeit wagen. Um einen eventuellen Jetlag oder Kulturschock zu vermeiden, findet sich im ersten Kapitel eine etwas längere Einführung in das Leben im ausgehenden Mittelalter, und jedes Kapitel beginnt mit einer Geschichte als Fenster in die Welt der handelnden Personen. Für diese Illustrationen habe ich mir etwas erzählerische Freiheit genommen. Sie sollen es ein wenig nachfühlbar machen, wie es gewesen sein mag, in dieser Zeit zu leben. Das Verstehen schwieriger Begriffe soll ein kleines Glossar erleichtern – und wer sich mit der Epoche der Reformation eingehender befassen möchte, findet im Literaturverzeichnis einige Hinweise.

Zu Dank verpflichtet bin ich vor allem Uwe Bertelmann, der das Buch als Lektor des Brunnen Verlags begleitet und seine Entstehung überhaupt erst angestoßen hat, sowie meiner Frau Nicole für das Korrekturlesen und für alle Unterstützung aus der Sicht eines Nichttheologen. Dankbar bin ich auch Frau Prof. Dr. Ulrike Treusch von der CVJM-Hochschule in Kassel für ihre wertvollen Hinweise und Korrekturen. Und ich freue mich über jeden Leser, der, vielleicht zum ersten Mal, einen Blick in eine faszinierende Zeit werfen möchte.

Duisburg, September 2013