192050.jpg

MELISSA JAGEARS

Deutsch von Renate Hübsch

Für Easton und andere Schmetterlingskinder:
Ich bete um besonderes Durchhaltevermögen und
viel Weisheit für euch und eure Familien.

Copyright © 2014 by Melissa Jagears
Originally published in English under the title
A Bride in Store
by Bethany House, a division of Baker Publishing Group,
Grand Rapids, Michigan, 49516, U.S.A.
All rights reserved.

Titel der amerikanischen Originalausgabe:
A Bride in Store
Copyright © 2014 Melissa Jagears
Originalausgabe: Bethany House
Alle Rechte vorbehalten.

© der deutschen Ausgabe: 2016 Brunnen Verlag Gießen
www.brunnen-verlag.de
Lektorat: Konstanze von der Pahlen
Umschlagfoto: Ildiko Neer / Trevillion Images
Umschlaggestaltung: Daniela Sprenger
Satz: Uhl + Massopust, Aalen
ISBN 978-3-7655-7382-8

Kapitel 1

KANSAS, 1881

Die Tür des Zugabteils wurde aufgerissen. Erschrocken setzte sich Eliza Cantrell auf. Beißender Kohlequalm drang in den stickigen Wagen.

„Dass bloß niemand auf dumme Gedanken kommt“, knurrte eine drohende Stimme.

Da fuhr sie ein einziges Mal mit dem Zug und ausgerechnet dieser Zug musste überfallen werden? Der Atem gefror ihr in der Lunge wie scharfkantiges Eis, als Eliza es wagte, einen Blick über ihre Schulter zu werfen.

„Keinem passiert was, wenn ihr schön brav seid.“ Ein schlaksiger Kerl, ein blaues Halstuch vor dem Gesicht, richtete zwei Pistolen auf die voll besetzten Sitzbänke. „Es hat uns gar nicht gefallen, dass der Safe in diesem Zug fast leer war. Wenn die Herrschaften also bitte Geld und Wertsachen abliefern würden? Wir wären euch sehr verbunden.“

Zwei weitere Maskierte, die Hüte tief in die Stirn gezogen, schlüpften hinter dem Anführer ins Abteil. Einer war kaum größer als ein Kind; das Gesicht des anderen, oder was davon sichtbar war, verdeckten buschige weiße Augenbrauen und ein wilder Backenbart.

Eliza umklammerte die Kante ihres Sitzes und warf den Hampdens auf der anderen Seite des Mittelgangs einen Blick zu. In den Stunden, in denen Eliza sich mit seiner Frau unterhalten hatte, hatte Carl nicht gerade einen heldenhaften Eindruck gemacht. Aber jetzt würde die Sorge um seine Familie ihn doch sicher zum Handeln bewegen, oder?

Zusammengesackt saß Carl neben Kathleen, die die beiden Kinder fest im Arm hielt.

Eliza ließ den Blick über den Rest der gedrängt vollen Sitzbänke schweifen. Keiner der Männer wagte es, den Räubern die Stirn zu bieten. Vorn im Wagen hob der Schaffner die Hände in einer Geste der Ergebung.

„Wir wollen das hier ganz locker abwickeln, Herrschaften. Dann sind wir zufrieden und verschwinden auch rasch wieder. Und die Herrschaften sollten besser dafür sorgen, dass wir zufrieden sind. Oder möchte jemand so enden wie der Wachmann beim Safe?“ Kleine Falten bildeten sich um die Augen des hageren Anführers, als lächele er unter seiner schmierigen Maske. „Wir haben den Guten aus dem Zug geworfen.“

Die Frau hinter Eliza stöhnte auf.

Eliza schielte nach der Handtasche in ihrem Schoß und schluckte. Konnte sie ihr Geld verbergen, ohne ertappt zu werden?

„Los, her mit deinem Ehering und was du sonst noch dabeihast.“ Der Kleinere der Banditen hielt einem Mann zwei Reihen hinter Eliza jenseits des Mittelgangs eine Tasche vor die Nase.

Sie musste rasch handeln. Schmuck trug sie nicht, dafür hatte sie ihr gesamtes Vermögen in ihrer Tasche bei sich. Ihr Bruder würde ganz sicher kein Geld mehr ausspucken, wenn sie verlor, was er ihr ohnehin schon unwillig gegeben hatte. Und keinesfalls würde sie ihre Mutter um Hilfe bitten – selbst wenn sie gewusst hätte, wo diese zu finden war.

Das Ruckeln der Metallräder auf den eisernen Schienen schüttelte Eliza durch, während sie den Verschluss ihrer ledernen Reisetasche öffnete.

Die Lippen der älteren Frau neben ihr bewegten sich in einem angstvollen Gebet.

Beten.

Gott, ich weiß, ich habe in letzter Zeit nicht oft mit dir geredet, aber wenn dir etwas an mir liegt … ich brauche … ein bisschen Zeit.

Sie warf einen Blick über die Schulter.

„Feines Collier. Her damit.“ Der Anführer zeigte auf eine Frau zwei Reihen weiter hinten, die nun jammernd am Verschluss ihrer Kette nestelte.

Der Kleine stand noch immer vor den Passagieren in den hinteren Reihen, während der Ältere mit dem Gewehr in der Hand an der Wand lehnte und den Überblick behielt.

Eliza wandte sich ein wenig ab und fischte mit zitternden Fingern die Geldklammer aus der Tasche. Sollte sie ein paar Dollar zurückstecken, damit die Banditen überhaupt etwas fanden?

Unvermittelt schlug der Hagere gegen die Lehne ihres Sitzes.

Schnell schob Eliza das Bündel Scheine unter ihr Knie.

Der Gangster stand jetzt neben ihr, in einer Hand die Pistole, die andere streckte er ihr fordernd entgegen. „Und jetzt Sie, schöne Lady.“ Seine Stimme war heiser und auch sonst außergewöhnlich.

Was hatte er da gesagt? Schöne Lady? Mit zitternden Fingern schob Eliza eine schweißnasse Haarsträhne aus der Wange zurück hinters Ohr. Dann leerte sie den gesamten Inhalt der Handtasche aus: die Briefe ihres zukünftigen Mannes, den sie noch nie gesehen hatte, ein paar in ein Tuch gewickelte Kekse, eine angefangene Handarbeit und ihre bestickte Geldbörse. Sie öffnete den Verschluss. Drei Pennys, ein Nickel und ein halber Dollar fielen ihr in den Schoß.

Der Kerl trat ihr gegen das Schienbein. „Wo ist der Rest?“

„Das ist alles, was ich habe.“

Der Zugräuber kniff die hellblauen Augen zusammen. Über dem Halstuch wanderten blonde Bartstoppeln seine Wangen empor. „Achtundfünfzig Cent?“ Er verschlang ihren Körper mit seinen Blicken und sie kauerte sich zusammen, um sich so vor seinem anzüglichen Grinsen zu verstecken. „Was Sie da tragen, ist aber nicht selbst genäht, Lady, auch wenn’s schöner sein könnte.“ Er beugte sich über sie, sodass sie seinen intensiven Körpergeruch einatmete. „Also, wo steckt der Rest?“

Eliza grub ihre Finger ins Sitzpolster. „Ich habe sonst nichts für Sie.“ Sie biss sich auf die Unterlippe. Gott würde ihre ausweichende Antwort verstehen.

Der Gauner hockte sich hin, schob ihren Rock beiseite und schaute unter den Sitz. „Keine Reisetasche?“

„Nur zwei Koffer im Gepäckwagen.“ Eliza nahm ihre Beine etwas weiter nach links, damit er sie nicht mehr anfasste. Trotz der diversen Schichten von Stoff, Fleisch und Knochen, die es verbargen, spürte sie das Notenbündel nur allzu deutlich.

Der Gangster stand auf, griff nach den Münzen in ihrem Schoß und verstaute ihr mageres Kleingeld in seiner Brusttasche. Dann stieß er gegen die offene Hand der alten Frau neben ihr. „Schluss mit dem Gemurmel, Lady. Ich will den Ring.“

Eliza presste sich in den Sitz und verschaffte ihrer beleidigten Nase etwas Abstand zu dem heißen, verschwitzten Körper des Gauners.

Mrs Farthington hörte auf zu beten, einen flehentlichen Ausdruck in den feuchten Augen. „Der gehörte meinem verstorbenen Mann. Bitte, Sir, wenn Sie mir nur den las…“

„Das ,Sir‘ können Sie sich sparen. Her mit dem Ring. Oder haben Sie’s nicht mitgekriegt? Sie wollen doch, dass wir zufrieden sind.“ Unter seinem Auge spannte sich ein Kaumuskel.

Elizas ganzer Körper versteifte sich. Sie würden doch eine alte Witwe nicht aus dem Zug werfen?

„Ein bisschen plötzlich, Alte.“ Der Lange wedelte mit der geöffneten Hand. Eliza starrte auf die Narbe an seinem kleinen Finger und fuhr sich mit der Zunge über die Lippen. Zu gern hätte sie ihre Zähne in diesen blassen Halbkreis gegraben. Die Witwe zog den breiten Goldreif ab. Der Gangster griff nach dem schönen Schmuck und steckte sich den Ring an einen Finger, an dem bereits zwei andere saßen. „Und jetzt das Bargeld.“

Die alte Dame fingerte an den Zugbändern ihres Pompadours.

Er beugte sich vor, um sich die Geldbörse zu schnappen, aber ein plötzliches Ruckeln des Zuges ließ ihn stattdessen ans Gepäckfach über sich greifen.

„Und was haben wir hier?“ Seine Hand streifte Elizas Bein, griff nach einer Dollarnote, und das Notenbündel rutschte heraus. Er wedelte mit dem Schein vor ihrer Nase herum. „Kein Geld, wie? Nur ein armes Mädchen mit ’ner Menge Pech im Leben, he?“ Der Lange packte Eliza um die Taille und hob sie aus dem Sitz.

Eliza schrie auf, als er sie sich über die Schulter warf, als wöge sie nicht mehr als ein Sack Hafer.

Mit einem Arm hielt er sie fest, dann setzte er sie wieder ab. „Schaut mal her, Kollegen. Da haben wir die Gans, die die goldenen Eier legt.“

„Lassen Sie mich los!“ Eliza schwang ihre Faust gegen seinen Kopf, aber bevor sie ihn treffen konnte, warf er sie zurück in ihren Sitz.

Mit hochgezogenen Augenbrauen ließ er das dicke Bündel Geldscheine durch seine Finger gleiten. „Sehr verbunden, Lady.“

Eliza packte die Angst. Wohin würde sie sich wenden können, falls sich die Dinge in Salt Flatts nicht günstig entwickelten, jetzt, da sie keinen Penny mehr ihr Eigen nannte? Verzweifelt schnappte sie nach den Scheinen, doch der Bandit bedachte sie nur mit einem mörderischen Blick.

Er beugte sich herunter, bis seine Augen ihr so nah waren, als wollten sie mit ihren verschmelzen. „Sie müssen verstehen, Lady“, zischte er, „ich muss Ihnen eine kleine Lektion erteilen. Sonst kommt vielleicht noch jemand auf dumme Gedanken.“

Eliza wollte nur wegkommen von seinem heißen, feuchten Atem. Doch stattdessen hielt sie ihren Blick auf den Mann gerichtet, der nur Zentimeter vor ihrem Gesicht lauerte.

Er wich zurück und legte den Kopf schief, dann machte er eine ausladende Geste in Richtung der anderen Passagiere. „Kümmert mich nicht, ob’s ’ne Lady trifft oder ’n Kind, ’ne Heilige oder ’ne Hure“, donnerte seine auffällig heisere Stimme. „Wirst uns nicht zum Narren halten, Lady.“

Dann hob er den Arm und schlug Eliza die Pistole ins Gesicht. Ein heißer Schmerz durchzuckte sie, ihr wurde schwarz vor Augen und sie sank gegen den molligen Körper ihrer Sitznachbarin. Eliza presste die Hand auf den Schmerz und stöhnte tief und leise, um nicht in Tränen auszubrechen.

Auf der anderen Seite des Mittelgangs wimmerte Junior, der Sohn der Hampdens.

Eliza zwang sich, sich aufzusetzen.

Der Gangster schrie jetzt in Richtung der anderen Passagiere. „Das war ’ne Warnung, Herrschaften. Besser, ihr tut schön, was wir sagen. Sonst verliert ihr heute vielleicht noch mehr als Geld und Geschmeide.“

Eliza spürte, wie ihr Blut durch die Finger rann. Sie biss die Zähne zusammen und kreuzte die Knöchel, um den niederträchtigen Kerl nicht gegen das Schienbein zu treten. Der nagelneue Flicken auf seiner Hose hätte ein ausgezeichnetes Ziel abgegeben.

Der Gauner wandte sich jetzt den Hampdens zu, sodass Gretchen, die einjährige Tochter, in lautes Weinen ausbrach. Kathleens verzweifelte Versuche, sie zu beruhigen, ließen ihr Schluchzen nur umso panischer werden.

Mit schwingendem Jackensaum stürmte jetzt der Weißhaarige durch den Wagen. „Gleich kommt Solomon’s Bend.“

Durch das Fenster konnte Eliza am Horizont eine Baumreihe erkennen, die auf ein Flussufer hindeutete. Im hüfthohen Präriegras weideten ein paar gesattelte, aber reiterlose Pferde.

Der Kleine trieb eilig die restliche Beute von den Passagieren links im Abteil ein, während der Blonde rechts kurzen Prozess machte. Als sie vorn im Wagen angelangt waren, zog der Anführer den Hut tiefer in die Stirn und klopfte ungeduldig mit der Fußspitze auf den Boden.

Außer dem rhythmischen Stampfen des Zuges und dem Geratter der Räder waren nur Gretchens stoßweiser Atem und das gedämpfte Schluchzen einer Dame weiter hinten im Wagen zu hören.

Kathleen überließ ihre weinende Tochter ihrem Mann und lehnte sich, ein Taschentuch in der Hand, über den Mittelgang. „Hier, Eliza.“

Eliza runzelte die Stirn, obwohl das den Schmerz in ihrer Wange verstärkte, und nahm das angebotene Stück Leinen entgegen. Das Blut würde die makellose weiße Spitze ruinieren, aber ihr eigenes Taschentuch konnte sie nicht finden. „Danke.“

„Es war den Versuch wert“, flüsterte Kathleen.

„Nein, es war leichtsinnig“, murmelte Carl. „Es hätte Sie umbringen können. Und uns alle noch dazu.“

Vorn im Wagen verstaute der Kleine sein letztes Beutestück. Der Älteste der drei ging rückwärts durch den Wagen, bis er mit den beiden anderen zusammenstieß. „Schöne Reise noch nach Salt Flatts, die Herrschaften.“

Als der Zug langsamer wurde, um eine scharfe Kurve zu nehmen, strömte die Gang nach vorn und verbarrikadierte die Wagentür. Einer nach dem anderen sprang vom Zug und rollte sich im grünen Meer des Präriegrases ab.

Etliche Frauen brachen in Schluchzen aus und Mrs Farthingtons Gebet galt jetzt dem Dank, dass alles glimpflich verlaufen war.

Eliza presste die Hand fester auf die pulsierende Wunde und sank im Sitz zusammen. Wieder hatte Gott es für nötig befunden, ihr alles zu nehmen, was sie besaß. Warum hatte sie sich überhaupt die Mühe gemacht zu beten?

Die Glocke über der Tür zum Gentleman’s Emporium schellte ungeduldig und lenkte William Stantons Aufmerksamkeit von der Ladeklappe seiner Winchester ab, die er gerade zu erneuern versuchte.

Vor dem Laden stand Oliver, der Sohn des Bahnhofsvorstehers, und rang nach Luft.

Will seufzte. Kein Kunde. Während er sich am Munitionsregal hinten im Laden vorbeischob, wischte er sich die verschmierten Hände mit einem Handtuch ab.

„Was kann ich …“

„Pa braucht Sie an der Bahnstation, und zwar schnell.“ Der Junge – im Wesentlichen eine wilde Mischung von höchst lebendigen Ellbogen und Knien – winkte, ihm zu folgen, und war schon im Begriff, wieder davonzueilen. „Der Zug wurde überfallen und eine Dame muss genäht werden und dann ist da noch dieser alte Mann …“

„Moment mal.“ Will wies mit dem Finger auf die weißen Schablonenbuchstaben auf dem Ladenfenster. „Was steht da? Gentleman’s Emporium. Alles für den Herrn. Büchsenmacher. Sonst nichts.“

„Ach, kommen Sie, Mr Stanton. Hier weiß doch jeder, dass Sie mal ein Doktor werden, auch wenn Sie’s nicht an Ihren Laden schreiben.“

„Ich praktiziere nicht. Hol Dr. Forsythe.“

„Aber die Lady muss genäht werden.“ Der Junge stemmte jetzt die Arme in die Hüften. „Im Gesicht.“

Will presste die Zähne zusammen, band sich aber die ölverschmierte Schürze ab. Der alte Landarzt erklärte immer wieder, der beste Arzt sei der schnellste Arzt – ob es nun um eine große Operation oder eine kleine Verletzung ging. Nahm man noch hinzu, dass der Mann gegenüber Patienten ein höchst armseliges Verhalten an den Tag legte, würde seine Schnelligkeit zwar sicherstellen, dass die Lady innerhalb von Sekunden genäht wäre und ihr so längere Schmerzen erspart blieben, aber die Naht würde hingepfuscht sein und ganz sicher später einen schrecklichen Anblick bieten.

Wie konnte er zulassen, dass eine Frau durch eine unansehnliche Narbe entstellt würde, wenn er doch womöglich die Wunde so fachmännisch nähen konnte, dass die Leute sie nicht für den Rest ihres Lebens anstarren würden? Er hatte schon auf dem Schoß seiner Mutter nähen gelernt und er hatte es gut gelernt. „Bist du sicher, dass sie genäht werden muss?“

„Ganz sicher, Sir.“ Der Junge trat rückwärts aus der Tür. „Mrs Hampden hat darauf bestanden, dass ich Sie hole. Dr. Forsythe kümmert sich inzwischen um den Mann mit den Schmerzen in der Brust.“

„Ist sonst noch jemand verletzt?“ Will ließ Oliver in der Tür stehen und ging nach hinten, um das Holzkästchen mit seinen Instrumenten zu holen. Den Deckel hatte sein Vater mit einer Schnitzerei verziert, die betende Hände zeigte.

„Nein.“ Der Junge hielt jetzt die Hände am Körper, als zöge er zwei Revolver aus dem Halfter. „Aber ich hab gehört, wie Mr Hampden gesagt hat, sie haben den Wachmann aus dem Zug geworfen. Posse ist hin, um nachzusehen, ob er noch lebt, bevor sie die Zugräuber verfolgen. Pa sagt, sie werden wahrscheinlich keine Spur finden, weil die Banditen am Solomon River abgesprungen sind. Sind vermutlich eine Weile im Wasser geritten.“

Will drehte das Türschild auf „Geschlossen“ und hastete hinter Oliver her, der sich durch das Gedränge der Leute aus dem Zug zwängte.

„William!“, ertönte Mrs Hampdens Ruf von der anderen Straßenseite.

Will drehte sich um und blieb stehen, um einen Wagen vorbeizulassen. Als er einem Eselskarren auswich, trat er beinahe in den unaussprechlichen Haufen, den eines der Tiere auf der staubigen Straße hinterlassen hatte.

„Ich war schon unterwegs zur Bahnstation“, sagte Will, als er bei Kathleen angekommen war, die sofort in Richtung ihres Ladens umschwenkte.

„Ich habe Carl gebeten, sie in den Laden zu bringen. Es muss ja nicht die halbe Stadt zusehen, wie du sie zusammenflickst.“

Will folgte ihr und nickte den Vorübergehenden flüchtig zu. Für eine kleine Frau, die noch dazu schwanger war, stand Kathleen ganz gut ihren Mann.

Als sie das Hinterzimmer der Gemischtwarenhandlung betraten, führte Kathleen ihn nicht die Treppe hinauf in die Wohnung der Familie, sondern ins Büro. Auf einer Holzkiste saß eine Dame in einem zerknitterten schwarzen Kleid und presste sich ein blutgetränktes Tuch auf die Wange. Das arme Ding sah sehr erschöpft aus.

Carl stand an der Tür und wiegte seine zappelnde kleine Tochter im Arm. Sein Blick spiegelte seinen Missmut. „Ich habe Junior hochgeschickt, Mittagsschlaf halten, aber Gretchen will sich einfach nicht hinlegen, wenn du nicht dabei bist.“

Kathleen nahm ihm die Einjährige aus dem Arm und legte der verletzten Frau beruhigend eine Hand auf die Schulter. „Eliza, das ist William Stanton. Er hat Gretchen auf die Welt geholt. In weitem Umkreis finden Sie keinen besseren Arzt – auch wenn er noch recht jung ist.“

Will zog die Stirn in Falten. Er wusste selbst nicht genau, ob sein finsterer Blick eher der Tatsache galt, dass sie ihn einen Arzt genannt hatte, oder dem Umstand, dass ihre Worte ihn fast zum Kind machten – auch wenn man nicht leugnen konnte, dass Kathleen altersmäßig seinen Eltern näherstand als ihm. Er setzte sich neben seine Patientin auf die Holzkiste. Angesichts des tiefen Rots, das ihre Wange färbte, ballte er die Fäuste. Nur allzu gern hätte er das Gesicht des Kerls, der sie so zugerichtet hatte, in einen ähnlichen Zustand versetzt.

Aber jetzt rang William sich ein Lächeln ab, da ihm klar war, dass sein Verhalten seine Patientin beeinflussen würde. „Ich hatte wirklich keine Wahl, als es bei Mrs Hampden um die Geburt ging. Sie hat einen Hang dazu, ihre Kinder so schnell zur Welt zu bringen, dass, wer immer zufällig vorbeikommt, die Ehre erhält, die Entbindung mitzuerleben.“

„Du verstehst deine Sache sehr gut, da kannst du sagen, was du willst.“ Kathleen verlieh ihrer Aussage mit dem Zeigefinger Nachdruck und trug dann ein widerstrebendes Gretchen aus dem Raum.

Carl drehte sich um und folgte ihr.

„Ich werde Hilfe brauchen, Mr Hampden.“ Da ihm das Kokainpulver ausgegangen war, griff Will nach dem Laudanum in seinem Medikamentenkästchen.

„Ähm …“ Carl trat von einem Fuß auf den anderen und sah bedauernd zur Tür. „Ich kann nicht so gut Blut sehen …“

„Sie können die Augen schließen.“

„Oder schreien.“ Er sah bereits jetzt reichlich blass aus.

Will zwinkerte unschuldig. „Ich habe nicht vor zu schreien.“

Eliza, die viel ruhiger wirkte, als er erwartet hatte, warf Carl einen Blick zu, während ihr Mund sich zu einem Lächeln verzog. „Ich auch nicht.“

„Na großartig. Zwei Spaßvögel.“ Zögernd trat Carl einen Schritt näher.

Will blinzelte Eliza zu, bevor er die Flasche aufschraubte und eine kleine Dosis in der Kappe abmaß. „Leider ist alles, was ich tun kann, Ihnen ein wenig Entspannung zu verschaffen, sodass Sie den Schmerz nicht allzu sehr bemerken. Aber Sie werden trotzdem jeden Stich spüren.“

Carl stöhnte und Elizas Gesicht verzog sich. War es die Nadel, die er jetzt aus dem Kästchen zog, die sie bange machte, oder war es Carls wenig mannhafte Besorgnis?

Eliza sog die Luft durch die Zähne ein und entspannte dann rasch ihr Gesicht. Der Fleck auf dem Taschentuch färbte sich an den Rändern hellrot.

Will reichte ihr die Medizin und sie setzte die Verschlusskappe vorsichtig an die Lippen.

„Am besten nehmen Sie keine kleinen Schlucke. Schütten Sie’s auf einen Zug runter.“

Sie nahm die ganze Dosis und zwang sie mit einem Augenaufschlag hinunter.

Will verließ den Raum, um sich oben in der Wohnung der Hampdens die Hände zu waschen. Inzwischen konnte die Medizin wirken. Als er zurückkam, lief Carl in dem kleinen Büroraum auf und ab. Die Lady wirkte entspannt. Will setzte sich neben sie und legte dann seine Hand auf ihre, die noch immer den provisorischen Verband hielt. „Lassen Sie mich mal sehen.“

Eliza zog die Hand zurück und sah ihm direkt in die Augen. Ihre Iris war tiefbraun, wie die Nelken, die sie gegessen hatte, um für frischen Atem zu sorgen. Will zwang sich, sich von diesem Blick zu lösen und sich stattdessen auf ihre Wunde zu konzentrieren. Es würden vermutlich acht Stiche nötig sein. Er presste das Tuch wieder auf die Wange, um das Blut zu stillen. Die Wärme ihrer Wange, die er durch das Tuch hindurch spürte, lenkte ihn auf ganz ungewohnte Weise ab.

Mr Hampden schwankte und stützte sich mit der Hand an der Wand ab.

„Carl, stellen Sie sich hinter sie, dann sehen Sie nichts. Sie müssen ihr den Arm um die Stirn legen und sie fest an sich pressen, damit sie stillhält.“

Eliza schüttelte leicht den Kopf, sodass ein paar lose Haarsträhnen seine Knöchel kitzelten. Will war versucht, sie ihr hinters Ohr zu streichen, aber das wäre eine zu intime Geste für einen Arzt. Noch dazu einen, der gar keiner war.

„Ich werde mich nicht rühren.“ Ihr Blick war fest und so dunkel wie das Haar, das um seine Finger spielte.

Will blinzelte und konzentrierte sich. „Dr. Forsythe könnte das hier vielleicht so rasch nähen, dass Sie ohne Unterstützung stillhalten könnten; aber mit der Narbe wären Sie nicht glücklich. Die Stiche werden schmerzen, was immer Mrs Hampden über meine Fähigkeiten sagen mag.“

„Ich bin schon mal genäht worden“, murmelte die Lady. „Das stehe ich schon durch.“

Vielleicht. Zumindest schien sie widerstandsfähiger als Carl. Der Mann wurde mit jeder Sekunde blasser und dabei sah er Eliza nicht einmal an.

Vielleicht sollte er warten, bis Kathleen zurückkam. Aber würde sie stark genug sein, um diese Frau ruhig zu halten?

„Wann wollen Sie anfangen?“ Die Augenbrauen der Lady hoben sich, als sie versuchte zu seiner Hand zu schielen, die auf ihrer Wange lag. Sie sah tatsächlich amüsiert aus. Eine Frau, die in einer Situation wie dieser lachen konnte, war ganz sicher eine starke Frau.

„Ich warte noch etwas, bis die Medizin wirkt.“ Will warf einen Blick auf ihre Hände, sah aber keinen Ehering. Vielleicht hatten die Gangster ihn entwendet. „Wie heißen Sie mit Nachnamen, Eliza?“

„Cantrell.“ Ihre Augenlider senkten sich leicht, dann öffnete sie sie wieder. Wenn sie schläfrig wurde, hatte die Medizin ihre Aufgabe erfüllt.

„Jetzt.“

Sein Freund barg ihren Kopf in seinem Arm und spannte die Muskeln an, während sein Adamsapfel ihm die Kehle hinauf- und hinunterwanderte.

„Schauen Sie zur Decke und denken Sie an jede Menge Umsatz im Laden, Mr Hampden. Denken Sie an was Schönes.“ Will lächelte Miss Cantrell zu und rückte ein Stück näher heran. „Am besten schließen Sie die Augen.“

Eliza versuchte den Kopf zu schütteln, aber Carl hinderte sie daran. Gut.

„Wenn ich nicht zusehen kann, falle ich in Ohnmacht.“

„Also schön.“ Mit der freien Hand angelte er nach einem kleinen Lederstück und hielt es ihr hin. „Beißen Sie darauf. Es hilft, stillzuhalten.“

Als sie nickte, nahm er das Taschentuch weg und setzte den ersten Stich. Ihr Körper spannte sich an, aber sie atmete nur tief aus. Beeindruckend.

Will betete bei jedem Stich seiner Nadel um eine ruhige Hand. Wenn sie sich nicht regte und ruhig blieb, würde Carl nicht umkippen, und die Narbe würde nur verschwindend klein werden. Nach sieben Stichen verknotete er die Seide. „Das war’s.“ Er lächelte ihr in die schläfrigen Augen.

Carl ließ ihren Kopf los und seufzte. „War ja gar nicht so schlimm. Aber jetzt muss ich doch für einen Moment … ähm … mal raus.“ Auf wackeligen Knien ging er zur Tür.

Will konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, aber Carl achtete gar nicht auf ihn. „Sie haben mich beeindruckt, Miss Cantrell.“ Will wischte sich die Hände ab und griff nach dem Verbandsmull. „Ich hätte Ihnen glauben sollen, dass Sie es gut durchstehen.“

Eliza lächelte schwach, dann sank ihr Kopf auf die Brust und die Schultern fielen herab.

Will runzelte die Stirn. Er hatte ihr nicht so viel Laudanum gegeben, dass sie davon im Sitzen einschlafen konnte. „Alles in Ordnung?“

Vielleicht hatte sie die Stiche mitgezählt und ihr war klar geworden, wie groß die Wunde war. Sie war nicht gerade eine Schönheit. Ihr Gesicht war ziemlich lang, sie hatte große Augen. Aber jede Frau wollte schön sein und eine Naht und die daraus resultierende Narbe wären dabei keine Hilfe. Andererseits: Wenn sie in der Lage war, eine Hautnaht ohne einen Muckser auszuhalten, würde sie sicher auch mit einer verblassenden Narbe zurechtkommen. „In ein paar Jahren sieht niemand mehr, was Ihnen heute passiert ist. Außer er sieht sehr genau hin.“

Er hielt den Verband vor sich und überlegte, wie er die Wunde am besten verbinden könnte. „Sie sollten die Wunde verbinden, bis sie nicht mehr nässt. Danach sollten Sie Luft dranlassen.“

„Ich komm schon zurecht.“ Eliza reichte ihm ihre schmucklose Haube und griff nach dem Verbandsmull. „Jedenfalls mit meinem Gesicht.“

„Sind Sie sonst noch verletzt?“

Eliza seufzte, als sie den Verband an die Wange legte. „Ich nicht. Aber mein Geldbeutel.“

Will legte die Haube an die Tischkante. „Wohin reisen Sie? Wir könnten in unserer Gemeinde sammeln, damit Sie nach Hause kommen.“

Eliza versuchte ein Ende des Verbands mit dem Kinn an den Hals zu pressen, aber es rutschte immer wieder ab. Will streckte die Hand aus, um den Stoff auf ihre Haut zu drücken. Sie war weich wie Butter. Es juckte ihm in den Fingern, ihr übers Kinn zu streichen.

Pass bloß auf, Stanton. Man umarmt keine Patientin, nur weil sie sich gut anfühlt.

Nachdem die erste Lage Mull befestigt war, ließ er die Hand sinken. Die gekreuzten Finger verharrten nur ein paar Sekunden länger als nötig.

Eliza unterbrach den Versuch, den Verband anzulegen, und sah ihn aus den Augenwinkeln heraus an. Fragte sie sich vielleicht, warum seine Hand so lange da verweilt hatte, wo sie nichts mehr zu suchen hatte? Er begegnete ihrem Blick und versuchte normal zu atmen.

Eine Sekunde lang betrachtete sie ihn, dann widmete sie sich wieder dem Verband. Ohne Hilfe eines Spiegels glättete sie den Stoff, während sie den Verband entrollte.

„Man muss mich nicht weiter auf Reisen schicken. Ich bin die neueste Einwohnerin von Salt Flatts.“

„Oh.“ Wills Gedanken suchten hastig nach irgendjemand in der Gegend, der Cantrell hieß, aber ihm fiel niemand ein. Plötzlich war sein Mund trocken. „Sind Sie allein?“ Es musste so sein. Sie hatte ja keinen Begleiter. Aber warum war sie gekommen? Es gab in Salt Flatts nicht gerade viele Jobs für alleinstehende Ladys. „Brauchen Sie einen Platz zum Übernachten? Vielleicht könnten Sie bei jemandem aus meiner Gemeinde unterkommen, bis Sie sich Geld schicken lassen können, um sich in einer Pension einzumieten.“

Eliza knotete den Verband unter dem Kinn zu einer adretten kleinen Fliege und deutete auf ihre Haube. „Falls Sie sich fragen, wann ich Ihr Honorar zahle, machen Sie sich keine Sorgen …“

„Oh, keineswegs, Madam.“ Will reichte ihr die Haube. „Ich nehme kein Honorar.“

Sie legte den Kopf schief und runzelte die Brauen, als würde sie gerade mitansehen, wie ihm Nüsse aus den Ohren purzelten. „Sie wollen kein Honorar, weil ich ausgeraubt wurde?“

„Nein. Ich nehme nie etwas für meine Dienste, denn ich bin nicht berechtigt, ein Praxisschild als Arzt aufzuhängen.“

Eliza kräuselte die Lippen, als habe er etwas gesagt, das keinen Sinn ergab. „Die Leute scheinen der Meinung zu sein, dass Sie besser sind als der Landarzt. Warum sollten Sie also kein Honorar nehmen?“

Warum hatte er das Gefühl, sie habe einen Drehbohrer gezückt und würde sich gleich anschicken, ihm ein Loch in den Schädel zu bohren, um darin nach Hirn zu suchen? „Ich tu’s halt nicht.“

Sie zuckte die Schultern. „Sie verkaufen sich unter Wert. Wenn Mrs Hampden darauf bestand, Sie sollten kommen, weil Sie Ihr Handwerk so gut verstehen, dann haben Sie auch ein Honorar verdient.“ Eliza hielt ihm die leeren Hände hin. „Allerdings habe ich momentan kein Geld.“

„Ich sagte schon, dass Sie sich keine Gedanken machen sollen.“

„Ich werde Sie schon bald bezahlen.“ Sie warf einen kurzen Blick zur Tür und lehnte sich dann vor, um ihm zuzuflüstern: „Sie sehen hier die Frau, die das blühendste Geschäft in der ganzen Stadt führen wird. Warten Sie’s ab.“

Wills Augenbrauen erstarrten kurz vor dem Haaransatz. „Ein Geschäft?“ Salt Flatts hatte jetzt schon mehr als genug Handelsniederlassungen, wenn man seine finanziellen Sorgen zum Maßstab dafür nehmen konnte.

„Haben Sie schon mal von F. W. Woolworth aus Pennsylvania gehört?“ Ihr ernsthaftes Gesicht hatte sich jetzt verwandelt und glich dem seiner kleinen Schwester, wenn sie über Kätzchen sprachen. „Ich werde …“

Die Tür öffnete sich quietschend und Kathleen trat ein, diesmal ohne die Kinder. „Schon fertig, Will?“ Sie lächelte, als ihr Blick auf Miss Cantrells verbundenes Gesicht fiel. „Ich war mit Gretchen beschäftigt und habe nichts gehört – nicht mal als mein Mann ohnmächtig geworden und zu Boden gegangen ist.“

Kathleen kicherte und drückte Wills Schulter, bevor sie sich neben Miss Cantrell setzte. „Soll Carl Ihnen Ihr Gepäck holen? Ich hätte Sie fragen sollen, wer Sie erwartet …“

„Nicht nötig.“ Miss Cantrell umfasste Kathleens Hände. „Ich habe eigene Pläne.“

Will drehte sich um, um seine Instrumente einzupacken, und stieß die Börse mit seinen mageren Ersparnissen noch tiefer in die Ecke des Kästchens.

Großartig. Noch jemand, der hier Geschäfte machen wollte. Wenn diese Miss Cantrell mit den Hampdens, den Lowerys und mit ihm und Axel um den Umsatz in Salt Flatts konkurrieren wollte, würde er nie genug verdienen, um Medizin studieren zu können.