image

Eleonore Dehnerdt

Katharina

die starke Frau an Luthers Seite

image

Frühere Auflagen erschienen unter dem Titel
Kloster, Pest und Krippenspiel.
Das Leben der Katharina von Bora

© 2015 Brunnen Verlag Gießen
www.brunnen-verlag.de
Umschlaggestaltung: Andreas Stüber – www.byroamteich.net
Satz: DTP Brunnen
ISBN 978-3-7655-4274-9
eISBN 978-3-7655-7341-5

Inhalt

Spurensuche
1999

Die Nacht der Frauen
April 1523

Anfang in Wittenberg
1523–1525

„Sie hat mich in ihre Zöpfe geflochten“
1525

Herr Käthe
1525–1537

Schwere Jahre
1537–1540

„Und schützt mir mein Zülsdorf“
1540–1545

Luthers letzte Reise
1546

Gewinnen und verlieren
1547–1552

Die letzte Flucht
1552

Ausklang
1552 / 1999

Zeittafel

Verwendete Literatur

Spurensuche

1999

Heute ist der 29. Januar 1999. Eine kleine silberne Sichel steht am Himmel. Es wäre längst Zeit gewesen, mein Bett im kleinen Gasthof aufzusuchen.

Wie kommt es, dass ich nicht müde bin? Es ist, als ob mich der volle Mond riefe. Dabei ist er doch noch so klein. Gerade einmal zwei Tage alt. Dieser kann nur flüstern und sagen: Warte, alles hat Zeit, du wirst noch früh genug erfahren …

Ach, was erfuhr ich denn schon von dem Mädchen, das vor genau fünfhundert Jahren in Lippendorf geboren wurde? Sie war noch nicht einmal abgestillt, als ihre Mutter starb und sie mit zwei Brüdern zurückließ. Mit sechs Jahren wurde sie von ihrem Vater in die Klosterschule nach Brehna gebracht.

Das müssen ja grausame Eltern sein, dachte ich, die ihre Kinder so früh aus dem Haus geben. Umso mehr überraschte es mich zu lesen, dass dies früher üblich war. Die Eltern liebten ihre Kinder, doch ab dem siebten Lebensjahr mussten sie selbstständig sein und für sich sorgen können. Die Kinder machten sich nützlich und die Eltern dachten darüber nach, welches Handwerk die Jungen mit zwölf oder vierzehn Jahren ausüben sollten und wie die Mädchen dann zu verheiraten seien. Die einzige Alternative zur Ehe war für Mädchen das ehrbare Klosterleben. Gerade der verarmte Adel schickte die Töchter gerne in die Klöster, denn es war eine große Ehre, der Kirche zu dienen. Auch Katharinas Vater, der aus einem angesehenen Rittergeschlecht stammte, war verarmt und vertraute deshalb seine Tochter den Nonnen an.

So trafen sich auch im Zisterzienserkloster Marienthron in Nimbsch leibliche Schwestern, Cousinen und Tanten … Alle kamen aus dem Adel, dem kurfürstlichen und herzoglichen Sachsen. Die Mädchen erhielten eine vorzügliche Bildung, allerdings für den Preis, ihre Familien zu verlieren. Sie hatten auch keinerlei Anspruch, ein Erbe anzutreten oder eine gute Heirat zu machen.

Ich höre mich in die Zeit hinein und wundere mich, dass ich vieles nicht verstehe. Warum tragen so oft Eltern, Kinder und deren Tanten und Onkel alle den gleichen Namen? Wie könnte ich den Lesern zumuten, dass sich drei Frauen unterhalten, die alle Margarete heißen, oder dass vier Männer mit Namen Hans am Tisch sitzen? Jeder aufgeklärte Mensch würde sagen: Wo bleibt das Individuum?

Wirklich aufgeklärt bin ich aber erst, seit ich weiß, wie hoch die Todesrate bei Eltern und Kindern zu jener Zeit war. Daher war es wichtig, den ersten Jungen nach dem Vater, die erste Tochter nach der Mutter zu nennen. Ebenso wurden die Kinder nach ihren Taufpaten – meist Tante und Onkel – benannt. Taufpaten waren nicht nur für das geistige Wohl, sondern im Todesfall der Eltern für die Ernährung und Erziehung zuständig.

Der bekannte Maler Albrecht Dürer beispielsweise, der auch zur Zeit Katharinas und Martin Luthers lebte, hatte siebzehn Geschwister, von denen nur drei Brüder das Jugendalter überlebten. Einer davon trug zum vierten Mal den Namen des Vaters, weil drei Namensbrüder vor ihm starben.

Welche Zeit war das damals? Sie ist uns fremd und geht uns doch nahe. Die Menschen dieser Epoche bereiteten uns mit ihrem gütigen Glauben und ihrem mutigen Handeln den Weg.

Katharina von Bora, geboren vor fünfhundert Jahren, hat Pestepidemien erlebt, aber sie hat auch als eine der Ersten die Alternative zum Richtergott kennengelernt. Sie hat erlebt, wie Gottes Liebe sich im Alltag zeigt, und musste sich eines Tages nicht mehr durch lateinische Gesänge in aller Frühe und durch schmerzliche Bußübungen des Erbarmens Gottes versichern.

Viele Mönche legten vor ihr die Kutte ab. Allen voran ging Martin Luther, der öffentlich die Missstände der damaligen katholischen Kirche anprangerte. Er war kein Philosoph, kein Organisator, aber gerade deshalb wurde sein Leben zur lebendigen Botschaft.

Katharina hat diese Botschaft und das Bett mit ihm geteilt. Sie gehörten zu den Ersten, die auf fast alle Sakramente verzichteten und doch Gottes Willen so ernst nahmen wie die Heiligen zuvor. Sie war die erste Pfarrfrau. Eine Lutherin.

Dieser Frau bin ich auf der Spur. Sie wird gern strenger dargestellt, als sie war, weil sie es verstand zu wirtschaften, zu befehlen und guten Gewissens ihren Mann auch manchmal erst gar nicht zu fragen.

Ich weiß noch zu wenig von dieser Frau. Deshalb werde ich Katharina von Bora auch in dieser Nacht auf der Spur bleiben. Ich will zum ehemaligen Zisterzienserkloster nach Nimbsch gehen und mir die Landschaft und die Reste des Klosters Marienthron anschauen. Natürlich nur von Weitem, denn im Dunkeln soll keine Frau in alten Gemäuern herumlaufen. Ich werde also das Kloster von außen betrachten, in dem Katharina vierzehn Jahre lang als Nonne hinter Mauern lebte, bis sie als Vierundzwanzigjährige daraus floh. Heute Nacht werde ich allein darauf lauschen, was mir der Wind aus der Zeit erzählt. Ich mache mich auf, gehe immer näher und sehe schon von Weitem die Mauerreste.

Von einem Hügel aus betrachte ich die stille Landschaft. Aber von einer Minute zur andern weht ein kräftiger Wind und zerrt an meiner Jacke. Ich traue meinen Augen nicht: Um die Ruinen wachsen Gärten, rechts ein Eichenhain und zur Linken entwickelt sich ein noch kahler Buchenwald. Darüber steht ein voller Mond.

Ein voller Mond? Das kann nicht sein! Ich schaue wieder zu der Stelle, wo das Kloster lag, doch ich sehe keine Ruine mehr. Die Mauern stehen dicht und ich erkenne im Mondschein die Umrisse des Klosters, wie es einst war. Und dann höre ich deutlich Stimmen …

Die Nacht der Frauen

April 1523

Das eiserne Tor zum Obstbaumgarten öffnete sich langsam. Eine, nein zwei Frauen huschten heraus und drängten sich in den Schatten der Mauer. Sie machten nur den Anfang, denn das Tor wurde noch mehrmals zögernd geöffnet. Eine Gestalt nach der andern löste sich aus dem Schutz des Mauerwerkes und rannte hinter eine Böschung. Von dort ging es nach kurzem Halt einen Hügel hinunter, der zu einem Hohlweg führte. Dort sammelten sie sich und wagten es, miteinander zu flüstern.

Jede hatte die Strecke allein zurückgelegt. Sie kannten den Plan, die Stunde, und wussten, dass sie das Nordtor zu wählen hatten. Aber dass diese Tür wirklich offen war, konnten sie noch nicht begreifen. So hatte also die Gärtnermeisterin ihre Hände mit im Spiel? Sie trug Sorge für die Schlüssel.

„Sind alle da?“ Magdalena von Staupitz fragte leise und hielt die anderen Nonnen an. Sie waren noch nicht weit genug vom Zisterzienserkloster entfernt, um sich ohne Schutz zu sammeln. Deshalb zog sie zwei der Frauen an ihren Ärmeln hinter eine Weißdornhecke. Die anderen folgten.

„Margarete und Ave von Schönfeld? Ave Gosse? Veronika und Margarete von Zeschau?“ Katharina lauschte der Stimme, die eine Schwester nach der anderen aufrief, und diese antworteten: „Ja.“

Als sie selbst aufgerufen wurde – „Katharina von Bora?“ –, sagte sie: „Ja, ich bin hier.“ Sie genoss es, mit ihrem vollen Namen angesprochen zu werden. Sie war am Leben, auch außerhalb der Mauern! „Wo ist Magdalena von Bora?“, fragte Magdalena von Staupitz weiter.

„Meine Tante hat nicht die Kraft, um heute mit uns zu fliehen. Die Fastenzeit hat sie zu sehr geschwächt und sie wurde vom Fieber der Kranken, die sie pflegte, angesteckt. Aber“, so berichtete Katharina weiter, „ich soll Euch ausrichten, dass es nicht der Teufel sei, der sie zurückhielte, sondern ihr schwacher Körper.“ Sie erinnerte sich noch voll Freude an die Worte, die ihre Tante für sie anschloss: „Ich komme nach, Katharina, und dann werde ich außerhalb der Mauern deine Tante Lene sein.“

Gut zwanzig Minuten Fußweg entfernt stand ein Pferdefuhrwerk am Waldrand verborgen. Die zwei Braunen waren unruhig und so sprach der Ratsherr und Lutherfreund Leonard Koppe aus Torgau beruhigend auf sie ein. Koppe war es gewohnt, ein Fuhrwerk zu lenken, denn er beförderte täglich Handelsware in die umliegenden Städte, Burgen und Klöster. Auch wenn es eine ungewöhnliche Zeit war, um unterwegs zu sein – das Pferdegespann war bekannt. Koppe hatte sich eine Handvoll Ausreden zurechtgelegt, falls sie angehalten würden. Außerdem würde niemand in den Säcken und Heringsfässern unter der Plane Nonnen vermuten, die er im Namen seines Freundes und um des neuen Evangeliums willen entführte.

Sein jüngerer Helfer war aber doch nervös: „Es sind keine Heringe in den Fässern. Wenn sie uns erwischen, hängen wir mit den schönen Nonnen. Wir haben uns auf ein schlechtes Geschäft eingelassen!“

„Gewiss steht auf die Entführung der Nonnen die Todesstrafe. Aber Gott selbst wird uns schützen!“ Und frohgemut setzte Koppe, jede Silbe betonend, hinzu: „Heute werde ich die wertvollste Fracht befördern: das lebendige deutsche Wort Gottes.“ Und wie an einen furchtlosen Mann gewandt, sprach er zu Wolf Domnitsch weiter: „Heute ist die Nacht zum Ostermorgen hin. Heute ist die Nacht der Frauen. Und wir sind einzig im Namen von Doktor Martinus da, um die Bräute Gottes zu holen, damit sie teilhaben am wahren Christenleben. Sie werden nicht die Bräuche pflegen, sondern nach Gottes Wort handeln.“ Koppe verstand es, seinen Gefährten an ihren heutigen Auftrag zu erinnern. Ja, er freute sich über die kommende „Handelsware“.

Wolf Domnitsch hob seinen rechten Arm, um anzudeuten, dass Koppe schweigen solle. Und dann hörte er es auch: Ab und zu knackten Zweige, leises Gemurmel wurde immer deutlicher und zwischendurch vernahmen sie lateinische Gebetsfetzen.

„Bei allen Heiligen, so einen Lärm veranstaltet keine Herde Säue!“ Wolf schüttelte den Kopf.

Koppe machte sich bereit. Er zündete eine Laterne an, damit die Nonnen für die lange Fahrt auf dem Wagen einen Platz finden konnten.

Die Frauen kamen langsam näher und drängten sich dann abseits zusammen, da sie nicht wissen konnten, ob es das richtige Gefährt war. Doch als Wolf ihnen entgegenging und sich als ihr Helfer zu erkennen gab, löste sich Magdalena von Staupitz aus der Gruppe. Sie war die Älteste und Anführerin. Sie sprach mit Wolf und redete beruhigend auf die Frauen ein.

Wolf half einer nach der andern auf den Wagen. Alle trugen die gleichen schwarzen Umhänge und langen Schleier über weißen Kleidern. Sie waren aufgeregt und hilflos.

Veronika von Zeschau hatte die größte Angst. Sie ließ sich nicht davon abhalten, in ein leeres Heringsfass zu steigen, damit sie verborgen bliebe. Ihre Schwester tat es ihr nach. Es war gut, dass zwei die unwirtlichen Plätze eingenommen hatten, denn der Platz unter der groben Plane wurde knapp.

Katharina ließ die andern vorangehen. Es wurde eng auf dem Wagen und so wurde beratschlagt, wo sie unterkommen solle.

„Warum nicht dort?“ Katharina zeigte auf den Kutschbock.

„Eine Nonne zwischen zwei Männern? Liebe Frau, wollt Ihr uns gleich ins Feuer schicken?“ Koppe schüttelte den Kopf. Aber Wolf wollte Katharinas Vorhaben unterstützen. Er hielt eine Pferdedecke bereit und wickelte Katharina hinein, bis gerade noch ihr Gesicht hervorschaute. So war auch Koppe einverstanden und die drei nahmen auf dem Kutschbock Platz.

„Einen schöneren Auferstehungstag kann es nicht geben, als Mädchen und Frauen aus dicken Mauern zu holen. Seid ihr alle bereit zur Fahrt?“, fragte Koppe, ehe er leise schnalzend den Pferden das Zeichen zum Aufbruch gab.

Als sie eine Weile gefahren waren, fragte Wolf die Nonne an seiner Seite: „Warum habt Ihr so lange gewartet und wollt lieber auf dem Kutschbock sitzen?“

Da erzählte Katharina: „Als ich ein Kind war, nahm mich mein Vater immer mit, wenn er eine Reise machen musste. Ich durfte neben ihm sitzen, weil es meiner Mutter gefallen hat, auch selbst zu kutschieren. Außerdem wurde ich auf dem Kutschbock ins Kloster gefahren. Warum sollte ich nicht genauso wieder wegfahren?“

Wolf fühlte ihre zwei ruhigen Mandelaugen auf sich und sah auf ihren Mund, der geschlossen war und doch durch die hochgezogenen Mundwinkel aussah, als ob er lächelte. Und da fiel ihm ein, dass er diese Frau mit „Ihr“ angesprochen hatte. Unwillkürlich hatte er die Anrede der Achtung gewählt, dabei mochten sie doch gleichen Alters sein.

Katharina sah die mächtigen Hintern der Kaltblüter vor sich, langsam wurden ihre Seiten nass von Schweiß. Sie wurde hin und her geschaukelt, dabei trugen die knarrenden Räder sie in die Vergangenheit zurück. Sie erinnerte sich an die letzte Fahrt. Ihr Vater hatte sie mit sechs Jahren in die Klosterschule gebracht. Danach hatte sie ihn nie mehr gesehen. Nur die Todesnachricht war ihr ins Kloster geschickt worden. Die Äbtissin hatte sie in den Arm genommen, damit sie sich ausweinen konnte.

Die Decke um ihren Kopf musste gut festgehalten werden und sie war froh, an etwas anderes zu denken. In der Stille des anbrechenden Morgens wurde ihr klar, dass diese beiden Gäule von Gott geschickt waren. Sie trugen sie in die Welt zurück. Ihre Flanken dampften, der Sabber tropfte von den Nüstern und doch stapften sie unermüdlich über den weichen, schweren Boden. Sie ziehen heute Morgen den Stein von meinem Grab, sie lassen für mich Ostern anbrechen … danke, dachte Katharina immer wieder. Danke, das hat noch niemand für mich getan … Danke, mein liebster Herrgott.

Der Nebel hing in den Senken und gab den Blick zum Himmel frei. Am Wegrand tauchten Schafherden auf, zu denen auch kleine Lämmer gehörten. Auf den Feldern war der Dinkel schon eine Handbreit aufgesprossen; dazwischen standen Akeleien und an einigen Stellen wucherten die niedrigen Ackerstiefmütterchen.

Koppe hatte die Zügel Domnitsch überlassen, um sich eine Weile auszuruhen. Doch statt ein kurzes Schläfchen zu halten, schüttelte er immer wieder den Kopf.

„Was ist los, was habt Ihr?“, fragte Katharina.

„Meine alte treue Magd, Marthe Schäferin, sollte Kleider für euch besorgen. Sie tat auch erst, wie ihr meine Frau aufgetragen hatte, und es waren genug beieinander. Aber dann ist der Teufel in das Weib gefahren: Am Karfreitag schleppte Marthe die Bündel zum Hochaltar der frommen, treuen Franziskanerbrüder und bat diese, die Lumpen zu verbrennen und ihr die Schuld zu erlassen. Fast hätte sie unseren Plänen ein Ende gesetzt. Wir mussten sie einsperren, damit sie nicht von der Flucht erzählte. Nun müssen wir in aller Eile wieder Kleider besorgen. Ich weiß nicht, ob das meine Frau in so kurzer Zeit erreichen konnte. Deshalb könnt ihr wohl erst in ein, zwei Tagen nach Wittenberg weiterreisen.“

Katharina hatte noch gar nicht daran gedacht, dass sie ja alle ihre Kutte ablegen mussten. Aber er hatte recht!

„Meister Koppe, Ihr macht Euch viel Mühe um uns und bringt Euch in große Gefahr. Habt Dank! Ohne Eure Unterstützung wären wir außerhalb der Mauern hilflos gewesen. Mir war nicht bewusst, wie viel Freunde das neue Evangelium hat!“

Dann sah Katharina in der hügeligen Landschaft die auf einem Porphyrfelsen erbaute Stadt Torgau vor sich liegen. Koppe ergriff wieder die Zügel und lenkte das Gespann durch das Tor zur Abendseite. Er achtete darauf, seinen Wagen möglichst unauffällig in die Stadt zu bringen, und war froh, dass sie die Fahrt ohne Zwischenfälle geschafft hatten. So konnten sie noch gemeinsam den Ostermorgengottesdienst besuchen. Dazu wollte er sie geleiten. Noch eine Biegung und dann ging es in ein Gehöft hinein. Es sah aus wie das Warenlager eines Händlers.

„Brrrrr!“ Dies war das Zeichen für Tier und Mensch, dass sie ihr Ziel erreicht hatten. Der Wagen hielt. Katharina wickelte sich aus ihrer Decke und sah fröhlich nach den Mitschwestern. Doch diese hatten alle keine bequemen Plätze gehabt und mussten erst ihre steifen Glieder bewegen und den Schmutz aus den Kleidern klopfen. Für Veronika und Margarete wurden die Heringstonnen vorsichtig umgekippt, damit sie herauskriechen konnten.

„Wir haben die Tonnen vorher im Fluss ausgewaschen, aber ein Bett ist daraus nicht geworden“, scherzte Wolf, als er den beiden heraushalf.

Als sie vom Wagen stiegen, erschien eine Gestalt nach der andern aus Koppes Haus. Allen voran die Frau des Ratsherrn, die sichtlich erleichtert ihren Mann nach der Fahrt befragte, ein Stallbursche und mehrere Mägde. Schließlich kam noch ein dürrer Mann, auf einem Auge blind, der ihnen den Segen gab. Es war Gabriel Zwilling, Prediger und Anhänger Luthers. Er bot sich an, die Frauen auf Nebenstraßen und durch die Nonnengasse in die St.-Marien-Kirche zu geleiten. In einer Nebenhalle verborgen, könnten sie dort am Gottesdienst teilnehmen.

Frau Koppe warf einen Blick auf die Nonnen. Nach der Fastenzeit und der ungewissen Fahrt wirkten sie alle erschöpft. Die verwirrten Mädchen und Frauen rührten ihr Herz.

„Erst bedürfen sie eines Getränks! Und dann gebt ihnen noch eine Handvoll Zeit.“ Zu Koppe gewandt fuhr sie fort: „Gewiss könnt Ihr euch in der Nebenhalle verbergen, aber ich glaube nicht, dass es dort jemals so nach Heringen stank.“ Sie deutete mit der Hand auf Veronika und Margarete von Zeschau. Aber Gabriel Zwilling befand, dass die Nichten des Mitkämpfers Zeschau nicht fehlen dürften.

Katharina trat unterdessen zu den Pferden und legte jedem der Gäule eine Hand ans weiche Maul. „Gott segne euch! Ohne euch wäre das Werk nicht gelungen.“

Gabriel Zwilling war ein wortgewaltiger Mann. An diesem Ostermorgen stand er auf der Kanzel, um Jesu Sieg zu verkünden. Er gab sich Mühe, nicht auf den Nebenraum zu zeigen, wo die Nonnen saßen, und zu sagen: Seht den Sieg Christi! So legte er seine Freude in die Predigt: „Die wahre Kirche ruht im Wort Gottes, wer dieses Wort in sein Herz einlässt und danach handelt, der wird einmal im Himmel sein. Aber nicht nur nach dem Leben sieht er die Herrlichkeit Gottes, nein, täglich sehen wir die Wunder Gottes. Heute am Auferstehungstag des Herrn sind es neun Nonnen, ich meine: neun Wunder.“ Zwilling merkte sogleich, dass er sich versprochen hatte. Also musste er sich für die Predigt neun Wunder ausdenken.

Er fuhr fort: „Neun Wunder, sagte ich! Zuerst ist der Tod überwunden und damit meine ich den Tod, wie er von Rom verkündet wird. Denn die Bauwerke nützen nichts, die von Ablassgeldern erbaut werden und die zum Himmel aufragen. Die Seele, liebe Leute, hört, lässt sich nur im Blute Jesu und nicht von Geldern reinwaschen. Es nützt auch nichts, Gebete nur so dahinzuplappern und ohne Scham zu meinen, man hätte genug getan. Nein, der Mensch selbst wird neu und verwandelt sich mit Christus, und dann können uns Hölle und Teufel nicht mehr schaden…“

Die neun Nonnen konnten Zwilling zwar nicht sehen, aber sie hörten seine Stimme von jedem Stein der Kirche widerhallen. Die Art zu sprechen war ihnen so neu, wie ihnen der Orient gewesen wäre, wenn sie dahin gereist wären. Eines jedoch wussten sie: Das Wort Gottes war das deutsche geschriebene Evangelium, das vom ehemaligen Mönch und Onkel der Zeschau-Schwestern heimlich ins Kloster gelangt war. Unter der Kutte war es weitergereicht worden. Es hatte sie getroffen wie der Anblick eines nackten Findelkindes und ihnen das Herz geöffnet.

Magdalena von Staupitz fühlte sich matt und war dankbar, in den Gedanken Zwillings ausruhen zu können. Veronika und Margarete von Zeschau stellten sich vor, es sei die Stimme ihres Onkels, die sie hörten. Margarete von Schönfeld betrachtete den Innenraum, die Säulen und Fenster. Gerne wäre sie vor den Altar getreten und hätte sich alles genau angesehen. Ihre jüngere Schwester Ave hingegen kniete die ganze Zeit und ihr Gesicht glühte vor Freude.

Auch Katharina kniete auf dem kalten Stein und lauschte der Predigt, aber sie fühlte sich zu schwach, um alles zu verstehen. Und so wünschte sie sich, sie hätte bei den Pferden bleiben können, bis sie schliefe. Ihr fehlte die warme Pferdedecke. Plötzlich war sie unendlich müde und traurig, ihr war, als ob sie sich unter den Stein legen müsste. Aber da war die Botschaft Zwillings vom Auferstehungsmorgen. Und sie selbst hatte doch in der Frühe gewusst, dass ihr Stein vom Grab gerollt worden war.

Lonata von Golis bemerkte Katharinas Unruhe und legte ihr sacht die Hand auf die Schulter.

„Ach, Lonata, ich würde am liebsten weinen und weiß doch nicht den Grund dafür.“ Sie fasste Lonatas Hand und legte sie an ihre Wange. So saßen sie eine Weile.

Elsa von Canitz war erstaunt, als sie sah, dass die beiden während der Predigt miteinander sprachen. Aber sie bemerkte auch den neuen Frieden auf den Gesichtern ihrer Mitschwestern. So würde es wohl gut gewesen sein. „Hier ist niemand, der rügt, heute ist Ostern.“

Am Nachmittag, nach einem ausgiebigen Mittagsmahl, begann für die Frauen ein unvergessliches Fest. Sie wurden in einen großen Baderaum gebracht, es war eingeheizt und ein großer Haufen Kleider, Mäntel, Hauben, Unterwäsche, ja selbst Mieder und pelzbesetzte Hemden lagen bereit. Nicht nur Katharina hätte nach dem Bad am liebsten ihr vertrautes Gewand wieder angezogen. Ave Gosse war übel vor Aufregung, sie hatte noch nie weltliche Kleidung getragen. Doch es führte kein Weg daran vorbei, neue Kleider auszuwählen, wenn sie nicht nackt bleiben wollten.

Die Mägde lachten über die Unkenntnis der Nonnen, denn diese hatten noch nie eine Haube gebunden oder ein Mieder genestelt. Margarete von Schönfeld war wohl die Einzige, die zielstrebig nach bunten Stoffen und einem gut sitzenden Dekolleté Ausschau hielt. Frohgemut ließ sie sich einschnüren und ermunterte die anderen, sich ebenfalls auf ihre edle Herkunft zu besinnen, denn graues Tuch sei für die Bauern bestimmt.

Bald sollte besprochen werden, was Luther erreicht hatte, welche Frauen zu ihren Familien zurückgehen konnten und wo die anderen unterkamen. Die Frauen überlegten, wie sie sich kleiden sollten. Veronika und Margarete von Zeschau hatten immer noch nicht ihre Angst überwunden und wollten am liebsten noch einige Wochen im Haus verborgen bleiben.

Katharina wunderte sich darüber, denn es war ihr Onkel gewesen, der heimlich Luthers Schriften ins Kloster bringen ließ. Mit seinem Herzblut hatte sich der Mann für sie eingesetzt – gewiss war schon Vorsorge für sie getroffen. Und nun vertrauten diese beiden am wenigsten auf Gottes Hilfe. „Wer die Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt zum Reich Gottes.“ So stand es doch im Evangelium geschrieben.

Und sie wählte weiche Stoffe, einen weiten Rock und trug ihr erstes Mieder unter einem hellen Hemd, das mit zwei Bändern am Hals geschnürt wurde.

Anfang in Wittenberg

1523–1525

Mit den neuen Kleidern begann ein neues Leben. Als die Frauen am nächsten Tag nach Wittenberg weiterreisten, mussten sie sich nicht mehr verstecken. Katharina sah mit flinken Augen um sich und lachte über ihre Mitschwestern, die nun nicht mehr ihre Mitschwestern waren. Sie selbst wurde ausgelacht, weil sie immer wieder ihre Hände in die Kutte stecken wollte; aber die weiten Ärmel waren verschwunden und sie versuchte vergeblich, ihre Hände darin zu wärmen.

In den Gärten von Wittenberg leuchteten die Schneeglöckchen und unter den Bäumen hatten sich gelbe Winterlinge ausgebreitet. Diese kannte Katharina vom Kloster her. Aber was war das Himmelblaue da?

„Leberblümchen“, wusste Magdalena von Staupitz. Und das Gelbe am Ufer der Elbe seien keine Winterlinge, sondern Huflattich. „Später streckt er seine breiten Blätter über die Erde, gleich der Pestwurz im Mai. Der Huflattich hat schon viele vom Husten kuriert.“

Die Haselnussbäume möchte ich berühren, dachte Katharina. Bald werden die Samenfinger gelb sein vom Staub. Und unter den grünen Weiden werde ich Gott danken … Im Kloster standen diese Büsche außerhalb der Mauern und waren daher unerreichbar.

Die Frauen wurden zum Schwarzen Kloster in Wittenberg gebracht. Schon länger lebten dort keine Augustinermönche mehr. Der Konvent hatte sich aufgelöst; übrig geblieben waren Martin Luther und sein Diener Wolf. Das Kloster war unwirtlicher als Marienthron, aber es sollte ja nur eine kurze Rast werden. Doktor Martinus hatte sich bemüht, für jede von ihnen einen Mann, Verwandte oder eine andere Unterkunft zu finden.

So warteten dort Frau Reichenbach und das angesehene Ehepaar Lucas und Barbara Cranach auf ihre Ankunft. Und nicht zu vergessen – auch Doktor Martinus war da. Ein kräftiger Mann in einer alten Mönchskutte. Seine Augen waren wie zwei dunkle Sterne, die zuweilen lustig und dann wieder gefährlich aufblitzten. Das ist also der Mann, der die Heilige Schrift so niederschrieb, dass es möglich war, mit diesem Gott tatsächlich über Mauern zu springen, dachte Katharina.

Und dann hieß es auch schon Abschied nehmen. Magdalena von Staupitz konnte zu ihrem Bruder nach Motterwitz bei Leising. Lonata von Golis, die eine atemberaubende Schönheit war, ging zu ihrer Schwester nach Colditz, um dort einen Pfarrer zu heiraten. Die beiden Zeschau-Schwestern wurden ihrem Onkel anbefohlen.