image

BIBEL

FÜR HEUTE

Die Bibellese

für jeden Tag

KOMMENTARE – ANREGUNGEN – FRAGEN – IMPULSE

image

Impressum

Quellennachweise
11. März:
Heiko Krimmer/Gerhard Maier (Hrsg.): Edition C Bibelkommentar - Römer © 2013 SCM R. Brockhaus im SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten.

21. Okt.: Trotz sorgfältiger Recherche war es leider nicht möglich, den Rechteinhaber des Zitats zu finden. Der Verlag dankt für Hinweise.

© 2014 Brunnen Verlag Gießen und CVJM Gesamtverband in Deutschland e. V.

Umschlagfoto: shutterstock
Umschlaggestaltung: Ralf Simon
Satz: Die Feder GmbH, Wetzlar
ISSN 0941-7753
ISBN 978-3-7655-0645-1
eISBN 978-3-7655-7304-0

Inhalt

Vorwort

Januar

Neujahr, 1. Januar Psalm 8

Das erste Buch Mose (Kapitel 1–23)

Freitag, 2. Januar 1. Mose 1,1-13

Samstag, 3. Januar 1. Mose 1,14-25

Sonntag, 4. Januar Psalm 33

Montag, 5. Januar 1. Mose 1,26–2,4a

Dienstag, 6. Januar Psalm 72

Mittwoch, 7. Januar 1. Mose 2,4b-17

Donnerstag, 8. Januar 1. Mose 2,18-25

Freitag, 9. Januar 1. Mose 3,1-13

Samstag, 10. Januar 1. Mose 3,14-24

Sonntag, 11. Januar Psalm 101

Montag, 12. Januar 1. Mose 4,1-16

Dienstag, 13. Januar 1. Mose 4,17-26

Mittwoch, 14. Januar 1. Mose 6,5-22

Donnerstag, 15. Januar 1. Mose 7,11-24

Freitag, 16. Januar 1. Mose 8,1-12

Samstag, 17. Januar 1. Mose 8,13-22

Sonntag, 18. Januar Psalm 70

Montag, 19. Januar 1. Mose 9,1-17

Dienstag, 20. Januar 1. Mose 11,1-9

Mittwoch, 21. Januar 1. Mose 12,1-9

Donnerstag, 22. Januar 1. Mose 12,10-20

Freitag, 23. Januar 1. Mose 13,1-18

Samstag, 24. Januar 1. Mose 14,1-16

Sonntag, 25. Januar Psalm 63

Montag, 26. Januar 1. Mose 14,17-24

Dienstag, 27. Januar 1. Mose 15,1-21

Mittwoch, 28. Januar 1. Mose 16,1-16

Donnerstag, 29. Januar 1. Mose 17,1-14

Freitag, 30. Januar 1. Mose 17,15-27

Samstag, 31. Januar 1. Mose 18,1-15

Februar

Sonntag, 1. Februar Psalm 62

Montag, 2. Februar 1. Mose 18,16-33

Dienstag, 3. Februar 1. Mose 19,1-14

Mittwoch, 4. Februar 1. Mose 19,15-29

Donnerstag, 5. Februar 1. Mose 21,1-21

Freitag, 6. Februar 1. Mose 22,1-19

Samstag, 7. Februar 1. Mose 23,1-20

Sonntag, 8. Februar Psalm 4

Der Römerbrief

Montag, 9. Februar Römer 1,1-7

Dienstag, 10. Februar Römer 1,8-15

Mittwoch, 11. Februar Römer 1,16.17

Donnerstag, 12. Februar Römer 1,18-32

Freitag, 13. Februar Römer 2,1-16

Samstag, 14. Februar Römer 2,17-29

Sonntag, 15. Februar Psalm 60

Montag, 16. Februar Römer 3,1-8

Dienstag, 17. Februar Römer 3,9-20

Mittwoch, 18. Februar Römer 3,21-26

Donnerstag, 19. Februar Römer 3,27-31

Freitag, 20. Februar Römer 4,1-12

Samstag, 21. Februar Römer 4,13-25

Sonntag, 22. Februar Psalm 30

Montag, 23. Februar Römer 5,1-5

Dienstag, 24. Februar Römer 5,6-11

Mittwoch, 25. Februar Römer 5,12-21

Donnerstag, 26. Februar Römer 6,1-11

Freitag, 27. Februar Römer 6,12-23

Samstag, 28. Februar Römer 7,1-6

März

Sonntag, 1. März Psalm 10

Montag, 2. März Römer 7,7-13

Dienstag, 3. März Römer 7,14-25

Mittwoch, 4. März Römer 8,1-11

Donnerstag, 5. März Römer 8,12-17

Freitag, 6. März Römer 8,18-25

Samstag, 7. März Römer 8,26-30

Sonntag, 8. März Psalm 34

Montag, 9. März Römer 8,31-39

Dienstag, 10. März Römer 9,1-5

Mittwoch, 11. März Römer 9,6-13

Donnerstag, 12. März Römer 9,14-29

Freitag, 13. März Römer 9,30–10,4

Samstag, 14. März Römer 10,5-13

Sonntag, 15. März Psalm 84

Montag, 16. März Römer 10,14-21

Dienstag, 17. März Römer 11,1-10

Mittwoch, 18. März Römer 11,11-16

Donnerstag, 19. März Römer 11,17-24

Freitag, 20. März Römer 11,25-32

Samstag, 21. März Römer 11,33-36

Sonntag, 22. März Psalm 69,1-16

Das Matthäusevangelium

Montag, 23. März Matthäus 26,1-16

Dienstag, 24. März Matthäus 26,17-30

Mittwoch, 25. März Matthäus 26,31-35

Donnerstag, 26. März Matthäus 26,36-46

Freitag, 27. März Matthäus 26,47-56

Samstag, 28. März Matthäus 26,57-68

Sonntag, 29. März Psalm 69,17-37

Montag, 30. März Matthäus 26,69-75

Dienstag, 31. März Matthäus 27,1-14

April

Mittwoch, 1. April Matthäus 27,15-30

Gründonnerstag, 2. April Matthäus 27,31-44

Karfreitag, 3. April Matthäus 27,45-56

Karsamstag, 4. April Matthäus 27,57-66

Ostersonntag, 5. April Matthäus 28,1-10

Ostermontag, 6. April Matthäus 28,11-20

Dienstag, 7. April Römer 12,1-2

Mittwoch, 8. April Römer 12,3-8

Donnerstag, 9. April Römer 12,9-21

Freitag, 10. April Römer 13,1-7

Samstag, 11. April Römer 13,8-14

Sonntag, 12. April Psalm 116

Montag, 13. April Römer 14,1-12

Dienstag, 14. April Römer 14,13-23

Mittwoch, 15. April Römer 15,1-6

Donnerstag, 16. April Römer 15,7-13

Freitag, 17. April Römer 15,14-21

Samstag, 18. April Römer 15,22-33

Sonntag, 19. April Psalm 23

Montag, 20. April Römer 16,1-16

Dienstag, 21. April Römer 16,17-27

Die Sprüche Salomos (Teil I: Kapitel 1–9)

Mittwoch, 22. April Sprüche 1,1-7

Donnerstag, 23. April Sprüche 1,8-19

Freitag, 24. April Sprüche 1,20-33

Samstag, 25. April Sprüche 2,1-22

Sonntag, 26. April Psalm 103

Montag, 27. April Sprüche 3,1-12

Dienstag, 28. April Sprüche 3,13-26

Mittwoch, 29. April Sprüche 3,27-35

Donnerstag, 30. April Sprüche 4,10-19

Mai

Freitag, 1. Mai Sprüche 4,20-27

Samstag, 2. Mai Sprüche 5,1-23

Sonntag, 3. Mai Psalm 108

Montag, 4. Mai Sprüche 6,6-11

Dienstag, 5. Mai Sprüche 6,12-19

Mittwoch, 6. Mai Sprüche 7,1-27

Donnerstag, 7. Mai Sprüche 8,1-21

Freitag, 8. Mai Sprüche 8,22-36

Samstag, 9. Mai Sprüche 9,1-18

Sonntag, 10. Mai Psalm 100

Der Philipperbrief

Montag, 11. Mai Philipper 1,1-11

Dienstag, 12. Mai Philipper 1,12-18a

Mittwoch, 13. Mai Philipper 1,18b-26

Himmelfahrt, 14. Mai Psalm 110

Freitag, 15. Mai Philipper 1,27–2,4

Samstag, 16. Mai Philipper 2,5-11

Sonntag, 17. Mai Psalm 27

Montag, 18. Mai Philipper 2,12-18

Dienstag, 19. Mai Philipper 2,19-30

Mittwoch, 20. Mai Philipper 3,1-11

Donnerstag, 21. Mai Philipper 3,12-21

Freitag, 22. Mai Philipper 4,1-9

Samstag, 23. Mai Philipper 4,10-23

Pfingstsonntag, 24. Mai Psalm 118,1-14

Pfingstmontag, 25. Mai Psalm 51,12-14

Das erste Buch Mose (Kapitel 24–50)

Dienstag, 26. Mai 1. Mose 24,1-28

Mittwoch, 27. Mai 1. Mose 24,29-49

Donnerstag, 28. Mai 1. Mose 24,50-67

Freitag, 29. Mai 1. Mose 25,19-34

Samstag, 30. Mai 1. Mose 27,1-29

Sonntag, 31. Mai Psalm 111

Juni

Montag, 1. Juni 1. Mose 27,30-40

Dienstag 2. Juni 1. Mose 27,41–28,9

Mittwoch, 3. Juni 1. Mose 28,10-22

Donnerstag, 4. Juni 1. Mose 29,1-14a

Freitag, 5. Juni 1. Mose 29,14b-30

Samstag, 6. Juni 1. Mose 31,1-7.14-32

Sonntag, 7. Juni Psalm 106,1-23

Montag, 8. Juni 1. Mose 31,33-54

Dienstag, 9. Juni 1. Mose 32,1-22

Mittwoch, 10. Juni 1. Mose 32,23-33

Donnerstag, 11. Juni 1. Mose 33,1-20

Freitag, 12. Juni 1. Mose 37,1-11

Samstag, 13. Juni 1. Mose 37,12-36

Sonntag, 14. Juni Psalm 106,24-48

Montag, 15. Juni 1. Mose 39,1-23

Dienstag 16. Juni 1. Mose 40,1-23

Mittwoch, 17. Juni 1. Mose 41,1-36

Donnerstag, 18. Juni 1. Mose 41,37-57

Freitag, 19. Juni 1. Mose 40,1-28

Samstag, 20. Juni 1. Mose 42,29-38

Sonntag, 21. Juni Psalm 107,1-22

Montag, 22. Juni 1. Mose 43,1-14

Dienstag, 23. Juni 1. Mose 43,15-34

Mittwoch, 24. Juni 1. Mose 44,1-34

Donnerstag, 25. Juni 1. Mose 45,1-24

Freitag, 26. Juni 1. Mose 45,25–46,7

Samstag, 27. Juni 1. Mose 46,28-34

Sonntag, 28. Juni Psalm 107,23-43

Montag, 29. Juni 1. Mose 47,1-12

Dienstag, 30. Juni 1. Mose 47,27-31

Juli

Mittwoch, 1. Juli 1. Mose 48,1-22

Donnerstag, 2. Juli 1. Mose 49,1-28

Freitag, 3. Juli 1. Mose 49,29–50,14

Samstag, 4. Juli 1. Mose 50,15-26

Sonntag, 5. Juli Psalm 114

Montag, 6. Juli Matthäus 4,18-22

Dienstag, 7. Juli Matthäus 4,23-25

Mittwoch, 8. Juli Matthäus 5,1-12

Donnerstag, 9. Juli Matthäus 5,13-20

Freitag, 10. Juli Matthäus 5,21-26

Samstag, 11. Juli Matthäus 5,27-32

Sonntag, 12. Juli Psalm 119,1-8

Montag, 13. Juli Matthäus 5,33-37

Dienstag, 14. Juli Matthäus 5,38-48

Mittwoch, 15. Juli Matthäus 6,1-4

Donnerstag, 16. Juli Matthäus 6,5-15

Freitag, 17. Juli Matthäus 6,16-18

Samstag, 18. Juli Matthäus 6,19-23

Sonntag, 19. Juli Psalm 119,9-16

Montag, 20. Juli Matthäus 6,24-34

Dienstag, 21. Juli Matthäus 7,1-6

Mittwoch, 22. Juli Matthäus 7,7-11

Donnerstag, 23. Juli Matthäus 7,12-23

Freitag, 24. Juli Matthäus 7,24-29

Samstag, 25. Juli Matthäus 8,1-4

Sonntag, 26. Juli Psalm 119,17-24

Montag, 27. Juli Matthäus 8,5-13

Dienstag, 28. Juli Matthäus 8,14-17

Mittwoch, 29. Juli Matthäus 8,18-22

Donnerstag, 30. Juli Matthäus 8,23-27

Freitag, 31. Juli Matthäus 8,28-34

August

Samstag, 1. August Matthäus 9,1-8

Sonntag, 2. August Psalm 40

Montag, 3. August Matthäus 9,9-13

Dienstag, 4. August Matthäus 9,14-17

Mittwoch, 5. August Matthäus 9,18-26

Donnerstag, 6. August Matthäus 9,27-34

Freitag, 7. August Matthäus 9,35–10,4

Samstag, 8. August Matthäus 10,5-15

Sonntag, 9. August Psalm 64

Montag, 10. August Matthäus 10,16-26a

Dienstag, 11. August Matthäus 10,26b-33

Mittwoch, 12. August Matthäus 10,34-39

Donnerstag, 13. August Matthäus 10,40-42

Freitag, 14. August Matthäus 11,1-19

Samstag, 15. August Matthäus 11,20-24

Sonntag, 16. August Psalm 113

Montag, 17. August Matthäus 11,25-30

Dienstag, 18. August Matthäus 12,1-14

Mittwoch, 19. August Matthäus 12,15-21

Donnerstag, 20. August Matthäus 12,22-37

Freitag, 21. August Matthäus 12,38-45

Samstag, 22. August Matthäus 12,46-50

Sonntag, 23. August Psalm 16

Montag, 24. August Matthäus 13,1-9.18-23

Dienstag, 25. August Matthäus 13,10-17

Mi., 26. August Matthäus 13,24-30.36-43

Donnerstag, 27. August Matthäus 13,31-35

Freitag, 28. August Matthäus 13,44-46

Samstag, 29. August Matthäus 13,47-52

Sonntag, 30. August Psalm 71

Montag, 31. August Matthäus 13,53-58

September

Dienstag, 1. September Matthäus 14,1-12

Mittwoch, 2. September Matthäus 14,13-21

Donnerstag, 3. September Matthäus 14,22-36

Freitag, 4. September Matthäus 15,1-20

Samstag, 5. September Matthäus 15,21-28

Sonntag, 6. September Psalm 78,1-31

Montag, 7. September Matthäus 15,29-39

Dienstag, 8. September Matthäus 16,1-12

Mittwoch, 9. September Matthäus 16,13-20

Do., 10. September Matthäus 16,21-28

Freitag, 11. September Matthäus 17,1-13

Samstag, 12. September Matthäus 17,14-21

Sonntag, 13. September Psalm 78,32-55

Montag, 14. September Matthäus 17,22-27

Dienstag, 15. September Matthäus 18,1-9

Mittwoch, 16. September Matthäus 18,10-14

Do., 17. September Matthäus 18,15-20

Freitag, 18. September Matthäus 18,21-35

Samstag, 19. September Matthäus 19,1-12

Sonntag, 20. September Psalm 78,56-72

Montag, 21. September Matthäus 19,13-15

Dienstag, 22. September Matthäus 19,16-26

Mittwoch, 23. September Matthäus 19,27-30

Donnerstag, 24. September Matthäus 20,1-16

Freitag, 25. September Matthäus 20,17-28

Samstag, 26. September Matthäus 20,29-34

Sonntag, 27. September Psalm 25

Montag, 28. September Matthäus 21,1-11

Dienstag, 29. September Matthäus 21,12-17

Mittwoch, 30. September Matthäus 21,18-22

Oktober

Donnerstag, 1. Oktober Matthäus 21,23-27

Freitag, 2. Oktober Matthäus 21,28-32

Samstag, 3. Oktober Matthäus 21,33-46

Sonntag, 4. Oktober Psalm 104

Montag, 5. Oktober Matthäus 22,1-14

Dienstag, 6. Oktober Matthäus 22,15-22

Mittwoch, 7. Oktober Matthäus 22,23-33

Donnerstag, 8. Oktober Matthäus 22,34-46

Freitag, 9. Oktober Matthäus 23,1-22

Samstag, 10. Oktober Matthäus 23,23-39

Sonntag, 11. Oktober Psalm 61

Das Buch Hiob

Montag, 12. Oktober Hiob 1,1-12

Dienstag, 13. Oktober Hiob 1,13-22

Mittwoch, 14. Oktober Hiob 2,1-10

Donnerstag, 15. Oktober Hiob 2,11-13

Freitag, 16. Oktober Hiob 3,1-26

Samstag,17. Oktober Hiob 4,1-21

Sonntag, 18. Oktober Psalm 19

Montag, 19. Oktober Hiob 5,17-27

Dienstag, 20. Oktober Hiob 6,1-10.24-30

Mittwoch, 21. Oktober Hiob 8,1-22

Donnerstag, 22. Oktober Hiob 9,1-3.21-35

Freitag, 23. Oktober Hiob 11,1-20

Samstag, 24. Oktober Hiob 12,1-6; 14,1-12

Sonntag, 25. Oktober Psalm 22,1-22

Montag, 26. Oktober Hiob 19,21-29

Dienstag, 27. Oktober Hiob 31,16-40

Mittwoch, 28. Oktober Hiob 32,1-22

Donnerstag, 29. Oktober Hiob 38,1-21

Freitag, 30. Oktober Hiob 40,1-5

Samstag, 31. Oktober Hiob 40,6-32

November

Sonntag, 1. November Psalm 22,23-32

Montag, 2. November Hiob 42,1-6

Dienstag, 3. November Hiob 42,7-9

Mittwoch, 4. November Hiob 42,10-17

Der Jakobusbrief  

Donnerstag, 5. November Jakobus 1,1-12

Freitag, 6. November Jakobus 1,13-18

Samstag, 7. November Jakobus 1,19-27

Sonntag, 8. November Psalm 112

Montag, 9. November Jakobus 2,1-13

Dienstag, 10. November Jakobus 2,14-26

Mittwoch, 11. November Jakobus 3,1-12

Donnerstag, 12. November Jakobus 3,13-18

Freitag, 13. November Jakobus 4,1-12

Samstag, 14. November Jakobus 4,13–5,6

Sonntag, 15. November Psalm 79

Montag, 16. November Jakobus 5,7-12

Dienstag, 17. November Jakobus 5,13-20

Mittwoch, 18. November Matthäus 24,1-14

Donnerstag, 19. Nov. Matthäus 24,15-28

Freitag, 20. November Matthäus 24,29-31

Samstag, 21. November Matthäus 24,32-44

Sonntag, 22. November Psalm 126

Montag, 23. November Matthäus 24,45-51

Dienstag, 24. November Matthäus 25,1-13

Mittwoch, 25. November Matthäus 25,14-30

Donnerstag, 26. Nov. Matthäus 25,31-46

Freitag, 27. November Judas 1-16

Samstag, 28. November Judas 17-25

Sonntag, 29. November Psalm 117

Das Buch Jesaja (Teil II: Kapitel 40–55)

Montag, 30. November Jesaja 40,1-11

Dezember

Dienstag, 1. Dezember Jesaja 40,12-31

Mittwoch, 2. Dezember Jesaja 41,8-14

Donnerstag, 3. Dezember Jesaja 42,1-9

Freitag, 4. Dezember Jesaja 43,1-7

Samstag, 5. Dezember Jesaja 43,8-13

Sonntag, 6. Dezember Psalm 80

Montag, 7. Dezember Jesaja 43,14-28

Dienstag, 8. Dezember Jesaja 44,1-5

Mittwoch, 9. Dezember Jesaja 44,6-20

Donnerstag, 10. Dezember Jesaja 44,21-28

Freitag, 11. Dezember Jesaja 45,1-8

Samstag, 12. Dezember Jesaja 45,9-17

Sonntag, 13. Dezember Psalm 85

Montag, 14. Dezember Jesaja 45,18-25

Dienstag, 15. Dezember Jesaja 46,1-13

Mittwoch, 16. Dezember Jesaja 49,1-6

Donnerstag, 17. Dezember Jesaja 49,7-17

Freitag, 18. Dezember Jesaja 49,18-26

Samstag, 19. Dezember Jesaja 50,4-11

Sonntag, 20. Dezember Psalm 115

Montag, 21. Dezember Jesaja 51,1-8

Dienstag, 22. Dezember Jesaja 51,9-16

Mittwoch, 23. Dezember Jesaja 52,1-6

Heiligabend, 24. Dezember Jesaja 52,7-12

1. Weihnachtstag, 25. Dez. Lukas 1,46-55

2. Weihnachtstag, 26. Dez. Lukas 2,29-32

Sonntag, 27. Dezember Psalm 118,15-29

Montag, 28. Dezember Jesaja 52,13–53,5

Dienstag, 29. Dezember Jesaja 53,6-12

Mittwoch, 30. Dezember Jesaja 55,1-5

Silvester, 31. Dezember Jesaja 55,6-13

Mitarbeiter

Bibelstellen-Verzeichnis 2008-2015

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

die Jahreslosung für 2015 fordert uns heraus: „Nehmt einander an!“ Ist das nicht oft eine Zumutung? Was hat man nicht alles schon mit anderen Menschen erlebt – und dann soll man sie einfach annehmen? Doch Paulus hat seine Aufforderung an die Christen in Rom gut begründet, denn der Vers geht weiter: … wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob (Röm 15,7). Heißt das nun, dass man um Christi willen alles ertragen muss – so wie er sich etwa von den Soldaten verspotten ließ? Oder was wissen wir noch über die Art und Weise, wie Christus uns angenommen hat? Um solche Fragen zu beantworten und um hier und heute in der Nachfolge Jesu Christi leben zu können – dazu lesen wir die Bibel. Bibel für heute will Sie dabei begleiten und unterstützen.

Bibel für heute zeichnet sich dadurch aus, dass die biblischen Texte tief gehend und zugleich ansprechend erläutert werden. Daneben finden sich Fragen und Impulse zum eigenen Weiterdenken. Das Bibelstellenverzeichnis im Anhang erschließt auch frühere Ausgaben dieses bewährten Bibellesebuches. So bleibt Bibel für heute auch für die kommenden Jahre ein hilfreiches Nachschlagewerk.

An dieser Ausgabe haben wieder mehr als 50 Autorinnen und Autoren mitgewirkt. Die Anschriften finden Sie im Anhang – wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen.

Bibel für heute folgt dem Ökumenischen Bibelleseplan, der alle vier Jahre das ganze NT und alle acht Jahre weite Teile des AT erfasst. In diesem Jahr stehen besonders das Matthäusevangelium, der Römerbrief und das 1. Buch Mose im Mittelpunkt. Wir wünschen Ihnen, dass die tägliche Bibellese Sie in die Begegnung mit dem lebendigen Gott führt und im Glauben stärkt!

Klaus Jürgen Diehl (Redaktion der Auslegungen des NT)

Dr. Christoph Rösel (Redaktion der Auslegungen des AT)

Januar

Neujahr, 1. Januar

Psalm 8

Dieser Psalm hat mehrere Themen, die für biblisches Denken zusammengehören:

image Es geht um die Größe und Herrlichkeit dessen, der alles gemacht hat. Es ist also ein Schöpfungs-Psalm.

image Es geht um das wichtigste Geschöpf, das Gott geschaffen hat. Es ist also ein Menschen-Psalm.

image Es geht um den, dem Gott alles unter seine Füße getan, also Kontrolle über alles gegeben hat. Es ist also ein Christus-Psalm.

image Welche Gründe könnte es dafür geben, diesen Psalm auf Christus zu beziehen? Lesen Sie dazu Hebr 2,5-8; Phil 2,5-11; 1Kor 15,20-28.

Formal sind Aufbau und Absicht leicht erkennbar:

image Der Psalm hat einen gleichlautenden Rahmen: V 2 und V 10.

image Gesungen wird der Psalm nicht von einem Einzelnen, sondern von der Gemeinde derer, die auf Gott vertrauen.

image Es scheint Gegner zu geben, die auf die Sänger des Psalms arrogant herunterschauen, weil diese nicht stark, sondern (im Bild gesprochen) „nur“ Kinder und Säuglinge sind. Diese Feinde und Widersacher müssen verstummen, wenn Gott eingreift (so die bessere Übersetzung von V 3).

image Zwischen dem Rahmen (V 2 und 10) und der Zielrichtung (V 3) steht das Bekenntnis zur Größe des Schöpfergottes und zur Würde des Menschen (V 4-9).

Das eigentlich Spannende ist in diesem Psalm, wie hoch vom Menschen geredet wird. Der Mensch ist angesichts der Größe der Schöpfung also nicht so etwas wie ein „armes Würstchen“, das zu bemitleiden oder erst „aufzupäppeln“ wäre. Vielmehr hat der von Gott geschaffene Mensch eine Größe und Würde, die nah an die Würde des Schöpfers heranreicht.

Das erste Buch Mose (Kapitel 1–23)

Die Genesis enthält vier Hauptteile von jeweils etwa zwölf Kapiteln: Urgeschichte (1–11), Abraham-Überlieferung (12–23), Isaak-Jakob-Berichte (24–36) und Josefsgeschichte (37–50). Zentralbegriff der Genesis ist das Wort Segen. Die Einführung zu Kap. 24–50 finden Sie auf S. 158 + 159.

Die Urgeschichte (1–11):

Wie alle, so sind auch die Menschen der Bibel tief bewegt von der Frage nach unserer Herkunft, unserem Ursprung. Darum der hebräische Name „Bereschith“ (Am Anfang) bzw. die griechische Bezeichnung „Genesis“ (Entstehung) für dieses Buch.

Gott, der Schöpfer, ordnet das Chaos, schafft Leben, sorgt für seine Geschöpfe und beruft den Menschen zu seinem Ebenbild sowie zum Gestalter, Bewahrer der Schöpfung (1 + 2). Doch das Misstrauen gegen Gottes Güte (3), der Neid andern gegenüber (4), eine abgründige Bosheit (6) und die „Großmannssucht“ der Menschen (11) führen auf eine schiefe Bahn.

Das alles hat Folgen: Ausweisung aus dem Paradies (3,14ff), ein ruheloses Leben (4,11-16), die Sintflut (7–8), die Sprachverwirrung (11,7-9). Aber dennoch zeigt sich auch Gottes Gnade mitten in all seinen Gerichten, seine bleibende Liebe zu den Menschen (3,21; 4,15; 8,21-22; 9,1-17), ein fortwährendes segnendes Handeln an der ganzen Schöpfung (8,22; 9,1-17). Die vielen Geschlechtsregister zeigen diesen Segen Gottes in immer neuen Geburten. Er schenkt und bewahrt Leben inmitten all unserer Verfehlungen und Lieblosigkeiten.

Die Abraham-Überlieferung (12–23)

Dass Gott sich nicht zurückzieht und seine Geschöpfe nicht sich selbst überlässt, zeigt die Berufung Abrahams zum „Segensmittler für alle Völker“ (12,3b). Es beginnt mit einer Kleinstfamilie, weitet sich aus zur Großfamilie unter Jakob und zum großen Volk in Ägypten (2Mo 1,6f.12.19f). Dies alles geschieht inmitten anderer Stämme und Völker. Und so lernen wir nicht nur den Lebens- und Glaubensweg Abrahams kennen, sondern erfahren auch, wie die Weitergabe des Segens an andere geschieht, z. B.: Abraham überlässt Lot das bessere Stück Land (13), tritt fürbittend für Sodom und Gomorra ein (18), schließt einen Friedensbund mit Abimelech (21), zeigt den Nachbarn sein Wohlwollen und wird so als Fremdling zum Zeichen eines wirkenden und nahen Gottes (23).

Abraham – der „Vater des Glaubens“. Beim Bedenken der Texte kann man erkennen, wie Abraham in Herausforderungen und Konflikten, durch Fehltritte und Versuchungen im Glauben an Gott wächst und frei wird zu immer tieferem Vertrauen in Gottes Zusagen (15,6; 22,8 + 14).

Freitag, 2. Januar

1. Mose 1,1-13

Am Anfang schuf Gott. Am Anfang: Er. Nicht ein Nichts, nicht ein Zufall, nicht eine Ursuppe unbekannter Herkunft. Sondern Gott schuf. Das hebräische Wort für Schaffen wird in der Bibel nur für Gottes Wirken verwendet. Sein Er-Schaffen ist einzigartig. Die Bibel beginnt nicht mit einer dogmatischen Erörterung über Gottes Wesen „an sich“ oder mit mahnender Moral, sondern mit Gottes Tun. Gott zeigt sich in dem, was er für uns tut (vgl. 2Mo 3,14).

Feierlich wie mächtige Glockenschläge oder eine festliche Ouvertüre erklingt dieser Schöpfungsbericht. Sechsmal ertönt: Und Gott sprach (V 3.6.9.14.20.24), danach der Bericht, was geschah, und am Ende jeweils: da ward aus Abend und Morgen der … Tag (V 5.8.13.19.23.31). Ein klarer Rhythmus.

Gott sprach: Sein Wort stellt die Schöpfung in den Raum. Entweder führt er selbst aus, was er sprach (V 7), oder es wird vom Geschaffenen vollzogen (V 12.24).

image Vgl. Sie Joh 1,1ff. Was ist gleich wie in 1Mo 1? In Joh 1 steht das Wort für Jesus Christus – was bedeutet das für 1Mo 1?

Die Bibel weiß nichts von einem ewigen Kreislauf der Natur, sondern sie zeigt den Anfang und auch das Ende (Offb 21) der Schöpfung Gottes in Raum und Zeit. Das „Woher“ und „Wohin“ zu kennen gibt dem Leben Herkunft und Ziel – und damit Sinn.

Gott erschafft die Welt nicht auf einmal. Er spricht, sieht, ordnet und begutachtet das Geschaffene nacheinander.

image Worin ist die Vorstellung einer „Evolution“ mit dem biblischen Schöpfungsbericht vereinbar? Und welche Grenzen setzt der biblische Bericht für eine Welterklärung, die von der modernen Naturwissenschaft ausgeht?

Gott hat seine Schöpfung auf Fortsetzung angelegt: Gras, Kraut und Bäume sollen Samen bringen (V 11f). Das bedeutet: In allem, was wächst und was wir ernten, geht Gottes Schöpfung weiter. Auch in uns selbst und unseren Kindern.

Samstag, 3. Januar

1. Mose 1,14-25

An den ersten drei Schöpfungstagen wurden die Lebensräume geschaffen. Jetzt folgen die Lebewesen – in derselben Reihenfolge: In den Raum des Lichts (1. Tag) werden die Lichtträger (Sonne, Mond, Sterne) gesetzt (4. Tag), im Wasser und im Himmelsbereich (2. Tag) werden Fische und Vögel geschaffen (5. Tag). In den Raum der Erde mit ihren Pflanzen (3. Tag) setzt Gott die Tiere und dann die Menschen (6. Tag). Also ein geordnetes Nacheinander. Interessant ist auch: Dass die Meerestiere vor den Landtieren geschaffen wurden, entspricht der heutigen naturwissenschaftlichen Kenntnis.

Da ward aus Abend und Morgen der erste / zweite … Tag – so endet jeder Abschnitt dieses Schöpfungsberichts. Dabei muss man nicht an unsere 24-Stunden-Tage denken, denn Sonne und Mond und damit die Unterscheidung zwischen Tag und Nacht kommen erst am vierten Schöpfungstag. Und doch zielt der ganze Bericht mit seinen sieben Tagen auf das Urbild der menschlichen Woche.

Im Bericht über die Erschaffung der Gestirne klingt ein mutiger Protest mit; denn in der Umwelt Israels (z. B. in Ägypten und in Babylon) verehrte man Sonne, Mond und Sterne als Gottheiten. Man meinte, sie bestimmten Glück und Unglück und den Lauf der Welt. Aber hier in der Bibel heißt es anders: Gott hängt die Gestirne als Lampen am Himmelsgewölbe auf. Sie sollen den Geschöpfen Licht geben, ja sie sind selbst nur Geschöpfe. Die Hand, die sie für uns aufhängt, ist viel mächtiger als die geschaffenen Gestirne.

image Wo ist eine solche Entgötterung der Gestirne heute nötig? Kennen Sie Menschen, die ihr Lebensbild vom Sternbild abhängig machen? Welches der Zehn Gebote ist hier wichtig? Vgl. Sie auch 5Mo 4,19.

Gott sah, dass es gut war so heißt es immer wieder (V 4.10.12.18.21.25). Anders als in Schöpfungsmythen anderer Religionen gibt es hier keinen Kampf zwischen Gut und Böse. Sondern Gott setzt das Gute. Und dies soll weiterwirken – in Samen (V 11) und durch Vermehrung (V 22).

Sonntag, 4. Januar

Psalm 33

Dieser Psalm ist ein Hymnus, also ein gestaltetes Lied. Gesungen wurde es wohl bei festlichen gottesdienstlichen Anlässen im Tempel. Thema ist die Treue und Güte Gottes und die Frage, wie der Mensch darauf reagiert.

Es lohnt sich, Ps 113 einmal danebenzulegen (zum Beispiel mit einer anderen Bibel) und die Texte zu vergleichen. Was fällt Ihnen auf?

Ps 33 hat 22 Verse – genauso viele, wie das hebräische Alphabet Buchstaben enthält. Die Ganzheit soll zum Ausdruck kommen, so wie wir sagen: „Vom Anfang bis zum Ende …“ oder „von A bis Z“. Allerdings beginnen in diesem Psalm die Verse nicht in der alphabetischen Reihenfolge der Buchstaben, wie es bei einigen anderen Psalmen der Fall ist.

Man kann den Psalm sehr „kleingliedrig“ darstellen, aber dabei verliert man leicht die Übersicht. Am klarsten ist, wenn man drei Teile benennt:

image V 1-3: Am Anfang steht der Aufruf zum Lob Gottes. Das „neue Lied“ ist begründet in Gottes aktuellem, rettenden, erneuernden, endzeitlichen Handeln (vgl. Ps 40,4). Wird die Gemeinde mit einstimmen?

image V 4-19: Was Gott getan hat und tut. Hier geht es um die Begründung für das Lob Gottes. Von Anfang an bis heute hat er die Fäden in der Hand, und das wird auch so bleiben. Gott hat die Welt erschaffen (kosmologische Dimension). Er hat Israel erwählt (heilsgeschichtliche Dimension). Er bewahrt seine Welt und sein Volk und führt die Menschen, die ihm vertrauen, in eine gute Zukunft (endzeitliche Dimension). Angesichts dieser Stärke Gottes ist es geradezu lächerlich, wenn sich Menschen auf eigene Kraft verlassen.

image V 20-22: Wie der Mensch auf Gottes Güte antworten kann. Manche meinen, diese Verse seien „angehängt“, damit der Psalm die Anzahl von 22 Versen erreicht. Man kann sich die Verse aber gut als Antwort der Gemeinde vorstellen. So kommt die Aufforderung von V 1-3 zur Erfüllung: Gott loben heißt, ihm vertrauen.

Montag, 5. Januar

1. Mose 1,26–2,4a

Die Erschaffung des Menschen am sechsten Tag (also zusammen mit den Landtieren!) beginnt anders als bisher mit einem Selbstgespräch Gottes, einem Vorsatz: Lasst uns Menschen machen. Bereits hier wird deutlich: Die Erschaffung des Menschen ist für Gott selbst etwas Besonderes und Geplantes. Die Mehrzahl „uns“ kann man als Plural der Majestät Gottes verstehen.

Zum Bild Gottes wird der Mensch geschaffen. Dies bedeutet: Der Mensch soll und kann Gottes Gegenüber sein, mit ihm eine Beziehung haben: glauben, hören, beten. Aber noch mehr ist damit gemeint. Herrscher in Babylon stellten in Städten ihres großen Reiches, die von der Hauptstadt weit entfernt lagen, Bilder von sich selbst auf – zum Zeichen: auch hier regiert dieser Herrscher. Sein Bild steht stellvertretend für ihn. Dieselbe Bedeutung hatte und hat es bis heute, wenn das Bild von Herrschern auf Münzen geprägt wurden. So ist der Mensch zum Bild Gottes geschaffen. Er bekommt den Auftrag, über die Schöpfung zu herrschen, aber nicht als gottloser Despot, sondern im Auftrag und als Bild Gottes.

image Was bedeutet dies für unseren Umgang mit der Schöpfung? Sehen Sie zur Würde des Menschen auch Psalm 8 an. Was wird darin besonders betont?

Nach der Erschaffung des Menschen heißt das Fazit nicht nur: Es war gut, sondern: Es war sehr gut. Jeder Mensch trägt die Würde der Schöpfungs-Bestnote in sich. Niemand ist einfach nur ein Zufallsprodukt. Jeder Mensch ist Gottes „Produkt“, von ihm gewollt, gemacht, geformt, geliebt, und zwar als Mann oder als Frau, mit aller Unterschiedlichkeit, Besonderheit und Geschlechtlichkeit. Der Schöpfungsbericht befreit fröhlich von jedem Gefühl der eigenen Wert- oder Sinnlosigkeit. Es war sehr gut – dieses Urteil gilt.

Die „Krone der Schöpfung“ ist nicht, wie man oft meint, der Mensch, sondern der siebte Tag! Gott ruhte von seinen Werken und gab so den Rhythmus vor: sechs Tage arbeiten, am siebten Tag ruhen. Der Sabbat hat hier seine Wurzeln.

Dienstag, 6. Januar

Psalm 72

Am 6. Januar begeht die Christenheit das „Epiphanias-Fest“. Die orthodoxen Kirchen feiern heute Weihnachten. Epiphanias heißt: Das Licht Gottes ist in unserer Welt erschienen. Ein König ist gekommen, auch wenn er noch ein Baby in der Krippe ist. Aber von hier geht ein Licht aus in alle Welt.

Wir verbinden Epiphanias mit der Geschichte der „Weisen aus dem Morgenland“ (von „Heiligen Drei Königen“ ist in der Bibel nicht die Rede). Diese Geschichte ist ein früher Missionstext, denn er zeigt, dass das Evangelium von Jesus Christus aller Welt gilt.

image Lesen Sie Mt 2,1-12 und finden Sie heraus, was dieser Text mit Ps 72 zu tun hat.

Ps 72 ist ein Königspsalm, eine umfangreiche Bitte an Gott für den Jerusalemer König. Am besten wäre natürlich, wenn sich der König dies Gebet auch selbst zu eigen machen würde. Es ist wohl ein Gebet „für Salomo“, aber hoffentlich auch ein Gebet „von Salomo“.

Zum Aufbau:

image Am Anfang (V 1) steht eine grundlegende Bitte an Gott. Der König möge nicht sein „eigenes Ding machen“ (wie die Könige der Umwelt und viele Machthaber heute), sondern sich an Gottes Recht und Gerechtigkeit orientieren.

image Jetzt folgt so etwas wie ein „Regierungsprogramm“, und zwar in fünf Abschnitten: V 2-4: soziale Gerechtigkeit; V 5-7: ökologische Gerechtigkeit; V 8-11: Weltpolitik; V 12-14: Barmherzigkeit; V 15-17: Zukunft.

image Am Ende finden wir zwei Abschlüsse: Könige sind besondere Gestalten, sie können gelegentlich sogar als „Gottessöhne“ bezeichnet werden. Aber die eigentliche Anbetung gehört Gott selbst (V 18-19). Diese beiden Verse sind zugleich die Schlussformel für das „zweite Psalmenbuch“ (Ps 42–72; vgl. Ps 41,14). V 20 wiederum ist eine Schlussbemerkung zum zweiten Davidpsalter (Ps 51–72).

Mittwoch, 7. Januar

1. Mose 2,4b-17

Mit dem siebten Tag als Ruhetag schließt der erste Schöpfungsbericht. Jetzt beginnt eine zweite Erzählung, die in Kap. 3 auch den Sündenfall einschließt. Sie folgt nicht zeitlichen Stufen, auf deren höchster der Mensch steht, sondern sie beginnt beim Menschen und schildert, was Gott für ihn und um ihn herum erschafft. In der theologischen Forschung geht man davon aus, dass die beiden Berichte aus verschiedenen Jahrhunderten stammen; doch bei allen Unterschieden stimmen sie in ihren Kernaussagen überein: Gott schuf die Welt und in ihr den Menschen und ihm gab Gott den Auftrag, für seine Schöpfung verantwortlich zu sorgen.

Gott gibt dem Menschen alles, was er elementar zum Leben braucht:

image Den Körper: Aus Ackererde (hebräisch: adama) formt Gott, einem Töpfer gleich, den Menschen (hebr.: adam). „Adam“ bedeutet „Erdling“.

image Das Leben: Gott bläst dem aus Erde geformten Erdling seinen Odem ein: Lebenshauch! Der Mensch kann atmen – und noch mehr: Er hat Seele und Geist.

image Was geschieht im Tod? Vgl. 1Mo 3,19. – Sehen Sie bitte 1Kor 15,45-47 an. Paulus nennt Christus den „Zweiten Adam“. Welchen „Lebenshauch“ gibt Christus den Menschen? Vgl. Apg 2!

image Den Lebensraum: Ein Garten, wunderbar gestaltet mit Pflanzen und Bodenschätzen. Nicht in eine Wüste setzt Gott den Menschen, sondern dorthin, wo Wasserströme fließen. Alles gedeiht. Später wird der Mensch aus dem Garten Eden und damit aus der unmittelbaren Nähe Gottes vertrieben. Doch auch dann gibt Gott ihm Lebensraum und Nahrung.

image Die Arbeit: Bebauen und bewahren soll Adam das, was Gott ihm anvertraut – zuerst den Garten Eden (V 15), dann auch den Lebensraum jenseits von Eden (vgl. 3,23). Hier wird die Art des Herrschens deutlich, das 1,26.28 meint: nicht gottloses Ausbeuten, sondern vor Gott verantwortetes Bewahren.

image Den Mitmenschen, genauer: die Ehe (vgl. zu 2,18ff).

Donnerstag, 8. Januar

1. Mose 2,18-25

Der Mensch ist gut geschaffen und doch fehlt ihm etwas. Interessanterweise fällt das zuerst Gott auf (V 18). Dann stellt Gott fest, dass keines der Tiere dem Menschen ein solches Gegenüber sein kann, das er braucht. Der Mensch übt zwar das Herrschaftsrecht aus, indem er die Tiere mit Namen benennt. Aber es ward keine Gehilfin gefunden, die um ihn wäre (V 20). Erst die Operation unter „Vollnarkose“ führt zum Ziel: Gott entnimmt dem Menschen eine Rippe und formt daraus dem Menschen den Mitmenschen, dem Mann (hebr.: isch) die Frau (hebr.: ischa, Luther: Männin, V 23).

Man hat sich oft an dem Wort Gehilfin gestoßen: Ist die Frau nur helfendes Anhängsel des Mannes? Keineswegs! Das hebräische Wort wird an anderen Stellen meist für Gott gebraucht, der dem Menschen eine Hilfe dafür ist, dass er überhaupt (über-)leben kann (z. B. Ps 33,20; 121,1-2). Auch der zweite Versteil kann missverstanden werden, so als sollte die Frau den Mann „umsorgen“. Treffender ist die Übersetzung „als sein Gegenüber“ oder „die ihm entspricht“.

V 23 enthält einen Jubel, der hoffentlich bei jeder Hochzeit und dann immer wieder im Miteinander von Mann und Frau widerhallt: Du bist für mich ein Geschenk aus Gottes Hand!

V 24 hat in der Bibel eine besondere Bedeutung.

image Er wird 4-mal zitiert: Mt 19,5; Mk 10,7; 1Kor 6,16; Eph 5,31. Was sagt Jesus von V 24 aus über die Einheit in der Ehe?

Schon hier in der Schöpfung (und nicht erst nach dem Sündenfall!) legt Gott die Beziehung zwischen Mann und Frau als dauerhafte Einheit an. Die Schritte zur Ehe sind konkret:

image Vater und Mutter verlassen – das gilt für Mann und Frau: die Ehe bekommt hier einen anderen und höheren Rang als die Beziehung zu den Eltern.

image Einander anhängen sollen sie; das hebräische Wort heißt genauer: untrennbar zusammenkleben. Gemeint ist die Liebe, die zur klaren Entscheidung für den anderen gekommen ist.

image Ein Fleisch werden sie, eine Einheit, ein Ganzes – nicht nur im Sexuellen, sondern im ganzen Leben.

Freitag, 9. Januar

1. Mose 3,1-13

Die Schlange tritt auf den Plan. Es wird nicht gesagt, wo sie herkommt, der Ursprung des Bösen ist mit Logik schwer zu fassen. Er liegt nicht in Gott (die Schlange tritt als sein Gegner auf), aber besteht auch nicht gleichwertig neben ihm (die Schlange ist trotzdem eines seiner Geschöpfe).

Hier können wir sehen, wie Verführung arbeitet:

image Sie übertreibt, macht aus Gottes Verbot des einen Baums ein Totalverbot: „Gott gönnt dir nichts!“

image Eva versucht sich zu wehren, lässt sich aber so einwickeln, dass sie nun ihrerseits das Gebot verzerrt und übertreibt: … rühret sie auch nicht an (V 3).

image Erst jetzt lanciert die Schlange ihre dicke Lüge: Ihr werdet nicht sterben, sondern sein wie Gott (V 4).

image Das ist ein Grundzug der Versuchung: sein wollen wie Gott. Nicht den Platz des Menschen als Geschöpf unter seinem Schöpfer einnehmen, sondern selbst Chef sein.

image Jetzt schaut Eva nicht mehr auf Gottes Gebot, sondern auf das Objekt der Begierde (V 6). Es erscheint nun so verlockend, dass sie alles andere zur Seite schiebt.

image Adam schreitet nicht ein, obwohl er danebensteht (und Gottes Gebot im Gegensatz zur Frau aus erster Hand hatte, 2,17). Das ist die andere Seite der Versuchung: Passivität, wo Handeln und Verantwortung gefragt wäre (V 6).

image Adam wird zum „Mit-Esser“. Das ist Verführung nach dem Motto: „Andere machen es doch auch!“

image Welche „Verlockungen“ kommen in meinem Leben vor? In welche Dialoge lasse ich mich hineinziehen? Und andererseits: An welchen Stellen bleibe ich zu passiv, anstatt klar Gottes Wort zu ergreifen?

Auch die Folgen der Sünde sind so typisch:

image Scham kehrt ein, übernimmt die Kontrolle. (Die Menschen schützen sich voreinander.)

image Angst zieht ein. (V 10: Sie verstecken sich vor Gott.)

image Jeder schiebt die Schuld auf den anderen (V 12f). Aber Gott geht ihnen nach, ruft sie aus ihrem Versteck heraus.

Samstag, 10. Januar

1. Mose 3,14-24

Gott spricht Strafworte über Mann, Frau und Schlange aus. Er beginnt dort, wo das Übel herkam, und arbeitet sich durch die verhängnisvolle Kette:

image Die Schlange