image

David Gregory

Das Wiedersehen

Night with a Perfect Stranger

Deutsche Übersetzung
von Julian Müller

image

Für meine Mutter

The original edition was published under the title
„Night with a Perfect Stranger – The Conversation That
Changes Everything“. Published by Worthy Publishing,
a division of Worthy Media Inc.
Copyright © 2012 by David Gregory Smith

Inhalt

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Kapitel 12

Kapitel 1

Wenn man wie ich Jesus persönlich begegnet ist, sollte einem das in punkto Christsein eigentlich einen kleinen Vorsprung verschaffen.

Warum Jesus vor sechs Jahren gerade mich auserkoren hatte, um mit ihm beim Italiener in Cincinnati zu essen, ist mir immer noch ein Rätsel. Vielleicht wusste Gott, dass mein Drang nach Unabhängigkeit von ihm mehr Schein als Sein war? Ich war dreiunddreißig, nach außen hin erfolgreich, mit einer gut aussehenden Frau verheiratet und Vater einer zweijährigen Tochter. Aber hinter den Kulissen war unsere Ehe ein einziger Scherbenhaufen, ich verzweifelte an meiner Rolle als Vater und fragte mich, wo man bitteschön einen Fahrplan fürs Leben finden konnte.

Da bekam ich eine anonyme Einladung zu einem Dinner mit Jesus. Die Jungs im Büro wollten mir sicher einen Streich spielen, dachte ich. Also beschloss ich, es ihnen zu zeigen. Ich kreuzte im Milano auf und stürzte mich auf mein kostenloses Essen – am Tisch mit einem Kerl, der sich für Jesus hielt. Das Problem war nur, es war wirklich Jesus. Er beantwortete mit Engelsgeduld meine Fragen und wartete darauf, dass ich endlich meine ewige Skepsis hinter mir ließ. Er wollte, dass ich die Realität eines Gottes entdeckte, der mich liebte und für mich gestorben und auferstanden war, um mich zu retten.

Diese Begegnung veränderte mein Leben. Im Laufe eines einzigen Abends überwand ich den Abgrund zwischen spöttischem Gottesleugnen und blindem Gottvertrauen. Drei Wochen später hatte Mattie, meine Frau, eine ähnliche Begegnung mit Jesus an Bord eines Flugzeugs. Außer, dass Jesus sich ihr nicht vorstellte. Sie durfte das ganz allein herauskriegen.

Von da an glaubten wir an Jesus und folgten ihm.

Zwei Jahre lang war die Welt für mich in Ordnung. Was sonst? Ich hatte Jesus getroffen. Er hatte mir alles erklärt. Na gut, nicht alles, aber vieles. Das Leben ergab Sinn. Es hatte einen Zweck. Ich war fröhlich, hatte meinen Frieden und so.

Aber nach und nach ebbte es ab, was auch immer „es“ war. Meine Nähe zu Gott, meine Begeisterung für Jesus, das Gefühl, sinnvoll zu leben. Wann genau das alles anfing zu verblassen, kann ich nicht sagen. Meinen Glauben hatte ich natürlich nicht verloren. Ganz und gar nicht. Aber das Leben, das dieser Glaube hervorbringt – wo war es? Ich dachte, eine Begegnung mit Jesus würde meine Akkus für immer aufladen. Aber die letzten vier Jahre war ich eigentlich nur langsam bergab gerollt.

Das Schlimme dabei war, dass ich all die Dinge getan hatte, die „richtige“ Christen tun. Nach unseren Begegnungen mit Jesus beschlossen Mattie und ich, einer Kirche beizutreten. Machte man das nicht als Christ so? Naiv, wie wir waren, suchten wir uns gleich die nächste Kirche in unserer Umgebung aus: eine hübsche, mittelgroße Vorortgemeinde. Der Pastor fand immer kein Ende (ein Viertel der Leute hatte die Augen geschlossen, und ich bin mir ziemlich sicher, dass die nicht gebetet haben) und die Worshipband spielte Lieder, die mich nicht gerade näher zu Gott brachten. Zugegeben, durch die persönliche Begegnung mit Jesus war ich vielleicht etwas verwöhnt; ständig hatte ich Gedanken wie: Also, bei dem Lied würde Jesus rausgehen.

Aber zum Glück gab es in dieser Gemeinde neben dem Gottesdienst ein breit gefächertes Angebot. Mattie und ich schlossen uns einem Hauskreis an. Wenn man irgendwo Jesus authentisch erfahren konnte – über unsere persönliche Erfahrung hinaus, natürlich –, dann in einer Kleingruppe, die nur zu diesem Zweck existierte. Schließlich waren die zwölf Apostel doch genau das gewesen: eine kleine Gruppe, die mit Jesus Erfahrungen machte.

An unserem ersten Abend bat uns der Leiter, etwas von uns zu erzählen. Ich ließ mich nicht zweimal bitten.

„Ich bin vor fünf Wochen Christ geworden, nachdem ich mit Jesus im Milano zu Abend gegessen hatte. Und drei Wochen später saß Mattie auf dem Flug nach Tucson neben ihm.“ Ich drehte mich zu ihr. „Ihr seid euch noch mal bei einer Zwischenlandung in Dallas über den Weg gelaufen, oder?“

„Bei Starbucks“, ergänzte Mattie. „Das war vielleicht verrückt, sage ich euch, mit diesem Typ neben mir im Flugzeug. Habt ihr … hat denn jemand von euch …“ Sie zögerte. „… Jesus schon mal getroffen?“ Offensichtlich nicht. Die ganze Gruppe starrte uns an, als wären wir Außerirdische.

Wir suchten uns eine neue Gemeinde und schworen uns, nie wieder von unseren Begegnungen mit Jesus zu erzählen – jedenfalls nicht Christen gegenüber.

Unsere zweite Gemeinde war kleiner und bunt gemischt. Wir gingen wieder zu einem Hauskreis und fühlten uns willkommen, was wohl an unserem Schweigen lag. Dummerweise ging es in dieser Gruppe mehr darum, „persönliche Bedürfnisse“ zu behandeln, als Jesus zu erleben. Nachdem wir die zweite Folge der Videoreihe über Erziehung gesehen hatten (die sich an die Reihen über Ehe und Finanzen anschloss), sagte ich eines Abends zu Mattie: „Meinst du nicht, dass sich manche dieser Probleme von selbst lösen würden, wenn die Leute einfach mehr Zeit mit Gott verbringen würden?“

Ich ging zu einer Männergruppe, machte aber wieder dieselbe Erfahrung: Ich passte einfach nicht dazu. Die Männer vertraten andauernd Ansichten über Gott, die dem widersprachen, was ich von Jesus im Milano gelernt hatte. Und als ich sagte: „Ich weiß, dass Jesus das anders sieht“, schauten sie mich an, als wäre ich nicht richtig im Kopf. Was erlaubte sich dieser Typ? Er war gerade aus dem Ei geschlüpft und meinte schon zu wissen, was Jesus dachte und was nicht!?

Das Fass zum Überlaufen brachte eine Diskussion mit dem Gruppenleiter. Thema war Johannes 15, wo Jesus vom Weinstock und den Reben spricht.

„Der Schlüssel zu einem Leben als Christ ist, in Christus zu bleiben“, erklärte er.

„Und wie macht man das?“, fragte ich. Jesus hatte wohl vergessen, dieses Thema im Restaurant zu behandeln, denn ich hatte keine Ahnung. Nachdem ich inzwischen gemerkt hatte, dass in den Kirchen mit Binsenweisheiten um sich geworfen wurde wie mit Jonglierbällen im Zirkus, fragte ich öfters mal: „Und was heißt das genau?“

„Man bleibt in Christus, indem man seine Gebote hält.“

Ich dachte darüber nach. „Du meinst also, um so zu leben, wie Gott es will, müssen wir in ihm bleiben, und um in ihm zu bleiben, müssen wir so leben, wie er es will.“

Der Leiter lächelte schulmeisterlich. „Das ist eben eins der großen Glaubensgeheimnisse.“

Das war aber überhaupt kein Glaubensgeheimnis, sondern ein Zirkelschluss.

Ich zog mich aus der Männergruppe zurück und verdoppelte meine Bemühungen, allein an Gott dranzubleiben. Nach meiner Begegnung mit Jesus war es zunächst ein Kinderspiel gewesen, mit Gott Zeit zu verbringen. Ich wusste, er war einfach bei mir, so wie Jesus am Tisch gegenüber. Ich konnte spüren, wie er direkt aus der Bibel zu mir sprach.

Nach einiger Zeit ließ dieses Gefühl aber nach. Gott schien wieder weit weg zu sein. Ich war vom Leben abgelenkt. Den Kredit bei der Bank zu bedienen und bei den ganzen Veranstaltungen der Kinder Präsenz zu zeigen, wurde wichtiger als meine persönliche Zeit mit Gott.

Wie konnte ich wieder Verbindung mit ihm aufnehmen? Durch Bibellesen und Gebet, dachte ich mir. Aber die Bibel stärkte nicht mehr meinen Mut. Stattdessen schrie sie mir von jeder Seite entgegen: Was du tust, reicht nicht! Reiß dich mal zusammen! Warum bist du kein besserer Christ?!

Und meine Gebete? Prallten an der Decke ab und kamen wieder runter. Da war keine Kommunikation zwischen zwei Personen; ich formte einfach Silben mit dem Mund. Meine Zeit mit Gott fühlte sich an wie eine leere Hülle. Mir war nicht danach, ihn zu loben; vom Bekennen meiner Sünden oder demütigem Flehen wollen wir lieber gar nicht erst reden. Auch auf die anderen „christlichen“ Dinge, wie Mission zu betreiben oder auf Hilfseinsätze zu fahren, hatte ich keine Lust. Was sollte ich den Leuten denn über das Leben in Fülle sagen? Ich hatte es ja selbst nicht gefunden!

Meiner Frau gegenüber war ich nicht liebevoll genug, den Kindern gegenüber nicht geduldig genug und für die Zukunft fehlte mir das Gottvertrauen. Aber das Schlimmste war das Wissen, mich zurückentwickelt zu haben. Noch vor Kurzem hatte ich alles für Mattie getan, war geduldig mit den Kindern umgegangen, hatte Gott vertraut und den Menschen von Jesus erzählt. Ich war von ihm begeistert gewesen. Und jetzt?

Unterm Strich führte ich nicht mehr das Leben eines Christen, und ich hatte keinen blassen Schimmer, was ich dagegen tun konnte. Die ganzen geistlichen Formeln hatte ich ausprobiert und war jedes Mal vom Regen in die Traufe gekommen.

Ich steckte in der Klemme.

Was gerade in unserem Leben passierte, trug nicht eben zur Verbesserung meiner seelischen Verfassung bei. Nach zwei Fehlgeburten war Mattie im sechsten Monat mit unserem dritten Kind schwanger. Wir waren wegen des erneuten Versuchs ziemlich angespannt, aber nach sechs Monaten atmeten wir langsam durch. Diese Schwangerschaft lief glücklicherweise komplikationsfrei. Ich freute mich auf ein weiteres Kind, aber die Begeisterung wurde durch den Zustand meines Glaubenslebens gedämpft. Ich hatte mir sehnlichst gewünscht, meinen Kindern einen lebendigen Glauben weitergeben zu können. Schließlich war ich Jesus persönlich begegnet! Was für einen geistlichen Vorsprung würden meine Kinder haben! Aber Sara, unsere Achtjährige, war inzwischen alt genug, um mitzubekommen, wie wenig ich eigentlich von einem Leben mit Gott verstanden hatte. Jacob, drei Jahre, würde das auch bald merken. Brachte ich noch ein Kind in diese Welt, damit es seinen Vater aus erster Hand als Dünnbrettbohrer im Glauben erlebte? Unsere Gemeinde war schon voller Paare, deren Kinder am Leben ihrer Eltern nichts von Gottes Realität ablesen konnten und deswegen dem Glauben den Rücken gekehrt hatten. Ich machte mir Sorgen, dass unsere Kinder bald zu dieser Statistik dazugehören würden.

All das brach über mich herein, während ich gerade in Richtung Süden an der Innenstadt von Chicago vorbeifuhr. Diese Route hatte ich schon oft genommen. Tagsüber warf ich dann bewundernde Blicke auf die Skyline vor dem majestätischen Michigansee. Heute war es aber nicht das mangelnde Tageslicht, das meine Augen auf der Straße hielt. Es war die Dunkelheit in meiner Seele.

Wo ist eigentlich Gott die ganze Zeit? Warum reagiert er nicht auf meine Hilferufe? Muss ich jetzt auch so ein mittelmäßiger Christ werden? Eigentlich spricht so einiges für mich, aber ich fühle mich einfach nur leer. Als würde ich im Dunkeln herumstolpern und hätte noch nicht mal eine Taschenlampe, um die grobe Richtung zu bestimmen.

Meine Verzweiflung hätte mich nicht überraschen sollen. Ich kam gerade vom Haus meiner Eltern im Norden von Chicago. Zeit dort zu verbringen – vor allem mit meinem Vater –, trieb mein Gemüt jedes Mal in eine Abwärtsspirale, selbst wenn es ein herzlicher Besuch war. Was auf diesen leider nicht zutraf.

Ich hatte nur unter Zwang eingewilligt, nach Chicago zu fahren. Gegen Matties Logik war ich mal wieder chancenlos gewesen.

„Nick, das sind deine Eltern. Sie verkleinern ihren Hausstand und wollen uns Möbel schenken. Wir sollten sie nehmen.“

Sie hatte sich mir gegenüber an den Küchentisch gesetzt und dieses verschmitzte Lächeln aufgelegt, dem ich nie widerstehen konnte. „Wollen wir nicht alle gemeinsam fahren und ein verlängertes Wochenende in Chicago daraus machen?“

Ich verdrehte die Augen. „Bist du verrückt? Mir geht es schon so schlecht genug. Da brauche ich nicht noch eine Portion Dad obendrauf.“

„Nick, du … du hast eben im Moment zu kämpfen. Das haben wir doch alle.“

Wir alle, ah ja. Mattie war der einzige Mensch, den ich kannte, der mit seinem Glaubensleben nicht zu kämpfen hatte. Es flog ihr einfach zu.

„Und außerdem“, fügte sie hinzu, „ist dein Vater gar nicht mehr so festgefahren. Er ist entspannter geworden.“

„In seiner Nähe fühle ich mich trotzdem noch wie ein Kind. Er ist nie zufrieden mit mir.“

Irgendwann gab ich schließlich nach. Am Freitag flog ich hin und mietete am Samstagmorgen einen Transporter. Dad half mir beim Einladen für die Fahrt am Sonntag zurück nach Cincinnati. Die ersten achtundzwanzig Stunden meines Besuchs verliefen reibungslos. In die neunundzwanzigste platzte Dad mit einem seiner berühmt-berüchtigten Verhöre. „Wann suchst du dir endlich einen richtigen Job, Nick?“

Im Fernsehen lief ein Spiel der Chicago Cubs, seiner Lieblings-Baseballmannschaft. Er sah unentwegt auf seinen Flachbildschirm.

„Dad, ich habe einen richtigen Job. Ich bin Berater.“ Mein Nacken versteifte sich.

„Aha.“ Er griff nach einem Tortillachip und tunkte ihn in den Salsadip. „Und wo ist dein Büro?“

„Meinen Kunden ist es egal, ob ich von zu Hause oder von einem Büro im Zentrum aus arbeite. Ich besuche sie ja am Arbeitsplatz.“

Er schwieg einen Augenblick. Alfonso Soriano kam bis zur zweiten Base. Dad sah hin, ohne zu blinzeln. „Und wie läuft es so seit der Wirtschaftskrise?“

Ich schüttelte den Kopf. Dad hörte einfach nicht auf. „Hat ein bisschen gedauert, bis die Geschäfte wieder angelaufen sind.“

Er beugte sich langsam vor und angelte einen weiteren Chip aus der Schüssel. „Dachte ich mir. Und die Einkünfte lassen auch zu wünschen übrig, wette ich. Kommt ihr zwei überhaupt über die Runden?“

Ich sah ihn an. „Ja, Dad, wir kommen gut über die Runden“, sagte ich barsch. Es konnte ihm nicht entgangen sein, wie mich diese Unterhaltung aufregte.